Ein Artikel der Redaktion

Bislang kommissarische Rektorin Ute Haehnel wird Leiterin der Belmer Johannes-Vincke-Schule

Von Hendrik Steinkuhl | 30.06.2015, 16:36 Uhr

 Große Freude an der Belmer Johannes-Vincke-Schule: Die kommissarische Leiterin Ute Haehnel wird die etatmäßige Direktorin der Oberschule. Der von der Landesschulbehörde favorisierte Kandidat hatte seine Bewerbung zuvor zurückgezogen.

Ute Haehnel ist hörbar glücklich: „Das ist schön, ich habe mich sehr gefreut.“ Vor zwei oder drei Wochen habe sie erfahren, dass sie die neue Schulleiterin der Johannes-Vincke-Schule werde - womit niemand mehr rechnen konnte. 

Knapp zwei Jahre hatte Ute Haehnel die Belmer Oberschule kommissarisch geleitet. Ihre Arbeit wurde in der Schule und in der ganzen Gemeinde sehr geschätzt, negative Stimmen waren nirgendwo zu vernehmen.

Schüler demonstrierten für Ute Haehnel

Als nun ein fester Schulleiter gesucht wurde, meldete sich auf die ersten beiden Ausschreibungen kein Kandidat. In der dritten Runde bewarb sich schließlich Ute Haehnel und war offenbar bis zum Bewerbungsschluss die einzige Kandidatin. Erst danach warf ein männlicher Bewerber seinen Hut in den Ring – und wurde von der Landesschulbehörde intern sofort zum designierten Schulleiter erklärt.

An der Johannes-Vincke-Schule stieß diese Wahl auf wenig Gegenliebe. „Als der zuständige Disponent die Schule besucht hat, haben die Schüler vor dem Gebäude gegen die Entscheidung demonstriert“, sagt Karsten Hohl. Der Elternratsvorsitzende tat ebenfalls alles, um die Behörde davon zu überzeugen, dass nur Ute Haehnel die richtige Leiterin für die Johannes-Vincke-Schule sei.

Vermutlich weniger Anmeldung wegen drohendem Schulleiterwechsel

Das Engagement zeigte offenbar Wirkung, denn der designierte Schulleiter zog vor einigen Wochen seine Bewerbung wieder zurück. „Der Einsatz der Schüler und der Elternvertreter war sehr groß, das wird vermutlich zum Rückzug des Bewerbers beigetragen haben“, sagt Ute Haehnel – und ergänzt, dass sie diesen Einsatz für ihre Person sehr zu schätzen wisse.

„Ich war erleichtert und froh, als ich von der Entscheidung für Frau Haehnel gehört habe“, sagt der Elternratsvorsitzende Karsten Hohl. Dass an der Johannes-Vincke-Schule schon wieder ein Wechsel auf dem Posten des Schulleiters anstand, habe seiner Einschätzung nach auch dazu geführt, dass sich weniger Schüler als erwartet für das neue Schuljahr angemeldet haben.

Leitungsteam kann erfolgreiche Schulentwicklung fortsetzen

„Vor dem Hintergrund ihres umfassenden Engagements für die Johannes-Vincke-Schule begrüße ich die Entscheidung der Niedersächsischen Landesschulbehörde natürlich sehr, Frau Haehnel die Schulleitung zu übertragen“, sagt Maarten Willenbrink , Didaktischer Leiter der Oberschule. „Es freut mich für Frau Haehnel persönlich und für unsere Schulgemeinschaft, da wir als Leitungsteam unsere erfolgreiche Schulentwicklung fortsetzen können.“

Ute Haehnel selbst sagt, sie habe sich an einigen Planungen für das kommende Schuljahr nicht mehr beteiligt, weil sie ja davon ausgehen musste, die Schule dann nicht mehr zu leiten. „Das werde ich jetzt natürlich wieder aufnehmen.“