zuletzt aktualisiert vor

Der Bürgermeister und seine Vergangenheit als Seilspringer Belm ehrt erfolgreiche Sportler

Von Heike Dierks

Aushängeschilder für die Gemeinde Belm sind die erfolgreichen Sportler. Foto: Elvira PartonAushängeschilder für die Gemeinde Belm sind die erfolgreichen Sportler. Foto: Elvira Parton

Belm. Bei der Sportlehrehrung der Gemeinde Belm im komplett renovierten Bistro „twentyseven“ des Sportvereins Concordia Belm-Powe empfing Bernhard Wellmann einen weiteren Spross einer Belmer Familiendynastie und viele neue Gesichter. Das Rope-Skipping (Seilspringen) hatte es dem Bürgermeister dabei besonders angetan, sodass er fast zu einer eigenen Einlage hätte überredet werden können.

Nach einer Stärkung an der reichhaltigen Kuchentafel wurden neun Einzelsportler und ein Team für herausragende Leistungen 2011 mit Urkunden und Kino- beziehungsweise Baumarktgutscheinen (für die Älteren) ausgezeichnet.

Im Mittelpunkt stand Jonas Stagge, Deutscher Meister im Seifenkistenrennen. Die Familie hole „serienweise“ nationale Titel, wusste der Bürgermeister zu berichten, denn auch die Geschwister Matthias (19) und Marius (14) waren bereits erfolgreich und von der Gemeinde geehrt worden.

Es gebe aber keine Konkurrenz unter den Brüdern, zumal jeder in einer anderen Klasse gestartet sei, erläuterte Jonas Stagge, der sich im Winter als Handballer fit hält. Wellmann erkundigte sich nach der Renntechnik nach Verlassen der Startrampe: „Da muss man doch nichts machen außer nicht bremsen, oder?“ So einfach sei es nicht. „Man muss lenken und die richtige Spur finden“, erklärte der 15-Jährige unter dem Gelächter des Publikums.

Auch auf vier Rädern, aber mit Motorunterstützung, gehörte Michael Buschmann zu den Schnellsten. Im Autocross feiert der Starter des Vereins Lappenstuhl-Belm seit Jahren Erfolge, als mehrfacher Vereinsmeister hat er sich in seiner Klasse den vierten Platz bei der Deutschen Meisterschaft gesichert. Carsten Wichmann, Deutscher Meister im Nordwestdeutschen Autocrossverband mit dem Spezialtourenwagen über 1800 ccm, war bei der Ehrung nicht anwesend.

Mit eigenem Turboantrieb bekanntermaßen fix unterwegs ist Marvin Thust, quasi Stammgast bei der Sportlerehrung. Trotz vieler Verletzungen wurde der Sprinter der Leichtathletik-Gemeinschaft Osnabrück mit der Staffel (Jugend B) Niedersachsenmeister über viermal 200 Meter und im Team Mehrkampf-Landesmeister.

Als Wellmann das Rope-Skipping-Trio des SVC mit Annalena Birkemeyer (als Neueinsteigerin gleich Gewinnerin des „Fun Cups“ Osnabrück), Leonie Wichmann (Kreismeisterin und Stadtpokal-Gewinnerin) und Isabel Saremba (Vizekreismeisterin) auszeichnete, berichtete er von seiner Vergangenheit als Seilspringer: Er habe das Seil im Sitzen unter seinem sich bewegenden Körper herschlagen können. „Das war anstrengend.“ Die Runde staunte. Einzelne „Vormachen!“-Rufe ertönten. Leonie sprang in die Bresche und zeigte spontan ihr Seilsprung-Können mit rasender „Speed“-Vorführung und elegantem Kreuzen.

Frederik Kuschel vom SuS Vehrte wurde gefeiert für sein Fußballtalent: Als A-Jugendlicher gehört er bereits zu den Leistungsträgern in der ersten Herrenmannschaft und erzielt als Mittelfeldspieler zudem viele Tore.

Ebenso gut mit dem Ball umgehen können die U-11-Basketballerinnen des SV Concordia, die niedersächsischer Vizemeister geworden sind.

Jürgen Ruhrmann aus Vehrte ist zwar kein aktiver Sportler mehr, erhielt aber abschließend eine besondere Anerkennung für seine Verdienste um den Behindertensport und die Gründung der Stiftung „Sportler für Sportler“.