Straffer Zeitplan Vehrter Dorfladen eröffnet am 10. November



Belm. Der Vehrter Dorfladen nimmt weiter Gestalt an und nun steht auch das Eröffnungsdatum fest: Ab dem 10. November kann eingekauft werden.

Die Wände sind abgebrochen, Durchgänge zugemauert. Der Teppichboden ist in mühseliger Kleinarbeit rausgerissen worden. Dafür strahlen auf dem Boden die gerade erst verlegten Fliesen. Dass dies einmal eine Sparkassenfiliale war, lässt sich im Inneren kaum mehr erahnen.

Über den Sommer haben zunächst ehrenamtliche Helfer angepackt und all die Arbeiten erledigt, die nicht von Fachleuten ausgeführt werden mussten. Eine teilweise schweißtreibende Angelegenheit, erzählt die Vorsitzende des Vereins Dorfladen, Inge Drachenberg. Dennoch seien immer ausreichend Helfer da gewesen.

„Ende September sollten die großen Arbeiten abgeschlossen sein“

In den vergangenen Wochen waren nun die Profis am Werk und verlegten beispielsweise die Fliesen. In den nächsten Tagen sind Heizung und Sanitär an der Reihe, dann kommt noch einmal der Elektriker. Das Streichen der Wände übernehmen dann wieder die Ehrenamtlichen. „Ende September sollten die großen Arbeiten abgeschlossen sein“, sagt Drachenberg.

Der Zeitplan bis zur Eröffnung ist dennoch straff geregelt, weil noch viele Kleinigkeiten zu erledigen sind. Die Regale, die der Verein gebraucht gekauft hat, werden erst am 28. Oktober angeliefert. An dem Wochenende müssen sie dann von den Helfern aufgebaut werden.

1500 bis 2000 verschiedene Artikel

Um die 1500 bis 2000 verschiedenen Artikel unterzubringen, sind viele Meter Regal notwendig. Die Wandkühlregale nehmen fünf Meter ein. Außerdem gibt es einen Extrakühlschrank für Fleisch, da das bei einer anderen Temperatur gelagert werden muss. Die Wandregale nehmen noch einmal elf bis zwölf Meter ein und außerdem gibt es zwei sogenannte Gondeln mit zehn und zwölf Meter Länge. Hinzu kommen die Kühltruhen.

Diese Regale müssen alle eingeräumt werden. Wo was am besten steht, zeigt ein Experte des Lebensmittelgroßhändlers. Er räumt jeweils ein Produkt ins Regal. Den Rest müssen dann wieder die Mitarbeiter und Helfer auffüllen, damit bei der Eröffnung alles an seinem Platz steht.

Etwa 70 Stunden geöffnet

Die Mitarbeiter für den Dorfladen hat der Verein bereits gefunden. Marktleiterin wird Marion Küthe aus Vehrte. Auch auf die anderen Stellen haben sich nur Vehrter Einwohner beworben. Das Team wird ab der Eröffnung etwa 70 Stunden die Woche für die Kunden da sein. Montags bis freitags wird von 7 bis 18.30 Uhr geöffnet sein. Samstags ist der Laden von 7 bis 13 Uhr und sonntags von 8 bis 11 Uhr offen.

Das soll in den ersten drei bis fünf Monaten so bleiben, danach müsse man gucken, wie es angelaufen sei und gegebenenfalls nachjustieren, sagt Drachenberg. Die Vorsitzende freut sich, dass es nun bald geschafft ist, auch wenn ihr Team und sie bis dahin noch ein sportliches Programm zu absolvieren haben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN