Fotos von Bergung gemacht Polizei geht gegen Gafferin in Belm-Vehrte vor

Die Polizei hat nach eigenen Angaben am Mittwoch ein Verfahren wegen „Gaffens“ gegen eine 47-Jährige in Belm eingeleitet. Symbolfoto: Michael GründelDie Polizei hat nach eigenen Angaben am Mittwoch ein Verfahren wegen „Gaffens“ gegen eine 47-Jährige in Belm eingeleitet. Symbolfoto: Michael Gründel

Belm. Die Polizei hat nach eigenen Angaben am Mittwoch ein Verfahren wegen „Gaffens“ gegen eine 47-Jährige eingeleitet. Die Frau hatte die Bergung eines Busses fotografiert, der auf einem Bahnübergang in Belm liegengeblieben war.

Das war geschehen: Ein Gelenkbus blieb am Mittwoch gegen 13.20 Uhr mit einem Motorschaden auf einem Bahnübergang im Wittekindsweg im Belmer Ortsteil Vehrte liegen. Während die Fahrgäste den Bus unmittelbar nach dem unfreiwilligen Stopp verließen, halfen ein Lkw-Fahrer und ein Bürger aus Vehrte bei der Bergung des Busses. Weniger vorbildlich war dagegen das Verhalten einer 47-jährigen Frau. Wie die Polizei mitteilt, begab sie sich extra auf das Gleisbett, um ungeniert Fotoaufnahmen vom liegengebliebenen Bus und dessen Bergung zu machen.

Verfahren eingeleitet

Als die hinzugerufene Polizei die Frau auf ihr Verhalten ansprachen, reagierte sie ungehalten. Das blieb nicht ohne Folgen: Die Beamten erklärten ihr, dass gegen sie ein Verfahren wegen „Gaffens“ eingeleitet wird. Der Bußgeldkatalog sieht dabei eine Strafe von 60 Euro vor.


7 Kommentare