Polizist oder Bankkaufmann? Berufsorientierungswoche der Johannes-Vincke-Schule

Von Johanna Kollorz


Belm. Seit 2011 ist die Berufsorientierungswoche der Johannes-Vincke-Schule fester Bestandteil im Schuljahresverlauf. Aktuell präsentierten sich den 58 Schülerinnen und Schülern des zehnten Jahrgangs wieder viele attraktive Ausbildungsbetriebe aus Belm und der gesamten Region.

Der Startschuss zur Berufsorientierungswoche fiel am Montag mit einer Vorbereitung der Schüler im Klassenverbund. Bereits am zweiten Tag stellten sich den Zehntklässlern in der Aula 13 Ausbildungsbetriebe aus der Region näher vor. Präsentationen und Aktionen ganz unterschiedlicher Ausrichtung gab es von der Bundeswehr und Polizei, der Firma Hellmann Worldwide Logistics, der Sparkasse Osnabrück, MC Donalds, der IHK, AOK, der Völkerschule und vom Bistum Osnabrück.

Augenmerk auf Technik oder Soziales

Während die Jungen starkes Interesse an technisch ausgerichteten Betrieben wie der Firma ZF (einem weltweit führenden Konzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik) zeigten, knüpften die Mädchen vorwiegend Kontakte zu Sozialeinrichtungen wie der Heilpädagogische Hilfe Osnabrück oder den Nils-Stensen-Kliniken. Besonders beliebt machte sich die Firma R & R Ice Cream. Bei rekordverdächtigen Temperaturen brachte Sie den Schülern ein Eis für die große Pause mit.

„Wir haben versucht, alle Interessen der Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen. Ich denke, das ist uns auch gelungen. Die Rückmeldungen seitens der Unternehmen und Schüler sind sehr positiv. Erste Praktika haben sich bereits ergeben“, berichtet Alex Vehring, Fachbereichsleiter Arbeit und Wirtschaft der Belmer Oberschule am Abschlusstag.

Schüler überdenken Berufswünsche

Bei so manchem Schüler habe sich der Berufswunsch im Laufe der Projektwoche geändert. „Einer wollte anfangs unbedingt Polizist werden. Mittlerweile kann er sich auch sehr gut eine Ausbildung als Bankkaufmann vorstellen“, so der Projektleiter weiter.

Am dritten Tag der Berufsorientierungswoche standen Gespräche und Bewerbungssituationen mit Mitarbeitern der Agentur für Arbeit, der Maßarbeit, der Evangelischen Fachschule und der BBS am Pottgraben an. Außerdem lud Pantomime „Pomorin“ die Schüler zum Benimm-Training der etwas anderen Art. Eine erste Betriebsbesichtigung führte eine Schülergruppe zur Firma Osna-Technik.

Betriebsbesichtigungen folgt Jobbörse

Am Donnerstag schwärmten dann alle Zehntklässler in die Firmen aus. Belmer Unternehmen wie die Firma Stahmeyer Heizung und Sanitär oder das Seniorenheim St. Marien waren ebenso vertreten wie die Bäckerei Justus aus Bramsche, die Papierfabrik Schoeller oder KME.

Am Freitag bildete eine vom Forum Belmer Unternehmen (FBU) organisierte Jobbörse mit abermals zwölf unterschiedlichen Ausbildungsbetrieben den Abschluss der Projektwoche. Mit Laufzetteln ausgestattet interviewten die Schüler Firmenchefs und Auszubildende – darunter: die Gemeinde Belm, die Tischlerei Helmich, die Gering Kälte-Klima GmbH, das Gartenwerk Dukat, die Altewichard GmbH, Auge und Ohr, Westerfeld Sozial-Einrichtungen, Estrich Tscherner, Die Zweiradprofis, Mios und Osmo Anlagenbau.

Ein besonderer Dank der Johannes-Vincke-Schule geht über alle teilnehmenden Betriebe hinaus an Frau Eppler und Frau Beckmann. Die engagierten Mütter hatten während der gesamten Projektwoche das „BO-Café“ geschmissen und Groß und Klein mit Nervennahrung versorgt.