Einigkeit im Bauausschuss Überbauung der Belmer Ringstraße soll in 2016 beginnen

Meine Nachrichten

Um das Thema Belm Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Noch in diesem Jahr soll der dritte Bauabschnitt der Belmer Ortskernsanierung beginnen. Das wurde im Belmer Bauausschuss deutlich. Symbolfoto: Michael GründelNoch in diesem Jahr soll der dritte Bauabschnitt der Belmer Ortskernsanierung beginnen. Das wurde im Belmer Bauausschuss deutlich. Symbolfoto: Michael Gründel

Belm. Noch in diesem Jahr soll der dritte Bauabschnitt der Belmer Ortskernsanierung beginnen, und das bedeutet konkret: die Verkehrsberuhigung in der Ringstraße. Der Bauausschuss gab diesem Plan der Gemeinde in seiner aktuellen Sitzung sein Okay.

Was die Belmer in diesem Jahr im Zentrum ihrer Gemeinde erwarten können, ist im sogenannten Städtebaulichen Rahmenplan für jeden auf der Internetseite der Kommune abrufbar: „Verkehrsberuhigung für den Bereich Ringstraße und Anbindung des Frequenzbringers Edeka-Markt an das Zentrum.“ Marcus Hensing, der Allgemeine Vertreter des Belmer Bürgermeisters, sagte in der aktuellen Bauausschuss-Sitzung: „Die ersten beiden Bauabschnitte in der Zentrumssanierung haben wir hinter uns. Jetzt soll der dritte Schritt folgen und Fußgängerzone und Marktplatz weiter in Richtung Edeka ausgerichtet werden.“

Erweiterung von Edeka abwarten

Die Umgestaltung des Zentrums beinhaltet laut Hensing, dass die Ringstraße überbaut wird – allerdings erst, wenn der Edeka-Markt seine geplante Erweiterung abgeschlossen hat. Im städtebaulichen Rahmenplan ist von einer „Neu-/Umgestaltung von Straßen und Parkplätzen mit dem Schwerpunkt einer ‚Shared space‘-Zone im Bereich der Ringstraße“ die Rede, außerdem von einer „Verbesserung des Kreuzungspunktes an der B 51 (Signalwirkung).“ Der ruhende Verkehr solle im dritten Bauabschnitt neu geordnet und die „fußläufigen Wegebeziehungen“ verbessert werden.

Beschluss schon vor einigen Jahren

Die Überbauung der Ringstraße war schon vor vielen Jahren beschlossen worden – und stieß auf einige Kritik. Insbesondere befürchteten viele Anwohner eine erhebliche Verkehrszunahme im Bereich Leconskamp, Goedelerstraße und der Straße Im Winkel. Die Gemeinde beauftragte deshalb ein Planungsbüro mit einer Verkehrszählung und -Schätzung – und zwar vor allem unter Einbeziehung einer bereits komplett „umgelegten“ B51 , womit erst im Jahr 2019 zu rechnen ist.

Entlastung des Ortszentrums

Das nun vorgestellte Ergebnis: Durch die Entlastung der Bundesstraße wird auch das Belmer Ortszentrum deutlich entlastet werden. Eine Überbauung der Ringstraße würde sich demnach kaum negativ auf die Verkehrsbelastung anderen Straßen auswirken. Marcus Hensing bat um ein eindeutiges Votum des Bauausschusses, dass die Ringstraße bereits vor der Umlegung der B51 überbaut wird. Konkret: ab diesem Jahr. Das Votum gab der Ausschuss, allerdings nicht in Form eines Beschlusses, der hierfür nicht nötig war.

Ausgefallene Busverbindungen

Weiterhin ging es im Bauausschuss um die zahlreichen Busverbindungen zwischen Osnabrück und Vehrte und Icker, die im letzten Jahr ausgefallen sind. „Insgesamt sind 38 Fahrten wegen betrieblicher Probleme ausgefallen“, sagte Jörg Schneider, Niederlassungsleiter von Weser-Ems-Bus. „18 Fahrten davon sind im September und Oktober auf den Linien 273 und 274 ausgefallen.“ Dazu habe es im Belmer Busverkehr wegen der Bauarbeiten am Osnabrücker Neumarkt und an der Belmer B51 zahlreiche Verspätungen gegeben. (Weiterlesen: Keine Bustickets für Belmer Schüler)

Viele Beschwerden von Fahrgästen

Viele Fahrgäste hätten sich über die Fahrtausfälle beschwert, das konnte auch der Belmer Fachdienstleiter Uwe Harbig bestätigen. Um das Problem zu beheben, habe Weser-Ems-Bus vor allem in neue Fahrzeuge investiert. „Im November haben wir acht neue Busse angeschafft, im März kommen noch sechs weitere.“ Darüber hinaus sei die Disposition umgestellt worden, und schließlich habe man Fehler des Fahrpersonals „disziplinarisch verfolgt“. Mittlerweile habe man die Probleme in den Griff bekommen, Beschwerden der Fahrgäste gingen kaum noch ein. Auch das konnte Fachdienstleiter Uwe Harbig bestätigen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN