7500 Euro als Reserve Sparkasse unterstützt das soziale Kaufhaus in Belm

Von Claudia Sarrazin

Freuten sich über die Spende der Sparkassenstiftung (von links): Jens Glatzel, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Belm, Birgit Rebenstorf, Fachdienstleiterin Ordnung und Soziales, Viktor Hermeler, Belmer Bürgermeister, Johannes-Heinrich Rahe, Geschäftsführer der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück, Annegret Malen vom sozialen Kaufhaus Fundus und Peter Krusche, Leiter Sparkassenfiliale Belm-Powe, bei der Spendenübergabe. Foto: Claudia SarrazinFreuten sich über die Spende der Sparkassenstiftung (von links): Jens Glatzel, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Belm, Birgit Rebenstorf, Fachdienstleiterin Ordnung und Soziales, Viktor Hermeler, Belmer Bürgermeister, Johannes-Heinrich Rahe, Geschäftsführer der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück, Annegret Malen vom sozialen Kaufhaus Fundus und Peter Krusche, Leiter Sparkassenfiliale Belm-Powe, bei der Spendenübergabe. Foto: Claudia Sarrazin

Belm. Der Fortbestand des sozialen Kaufhauses Fundus in Belm ist dank einer Spende der „Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück“ in Höhe von 7500 Euro vorerst gesichert. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Belm übernahm im Mai das Geschäft für Secondhand-Waren und will die Spende zunächst zur Sicherheit als Sparstrumpf nutzen.

„Hier wird wirklich eine gute Arbeit für das Allgemeinwohl geleistet, das ist eine gute Investition“, stellte Johannes-Heinrich Rahe, Geschäftsführer der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück, bei der Spendenübergabe in Belm fest. Außerdem könne er gar nicht oft genug betonen, wie wichtig das Ehrenamt sei. „Ohne ehrenamtlich Engagierte würde vieles nicht funktionieren“, so Rahe. Diese Einschätzung trifft auch auf das soziale Kaufhaus in Belm zu.

Der Verein Deto hat sechs Jahre lang das Fundus betrieben. Langzeitarbeitslose lernten dort Warenannahme, Lager und Verkauf – und wurden so fit gemacht für den sogenannten ersten Arbeitsmarkt. Doch mangels Teilnehmern seines Qualifizierungsprogramms musste der Verein das Kaufhaus aufgeben. „Gott sei Dank war das DRK Belm bereit einzuspringen“, berichtete der Belmer Bürgermeister Viktor Hermeler bei der Übergabe des Schecks der Sparkassen-Stiftung an Fundus. Das DRK übernahm die Trägerschaft des Fundus , gab dafür seine Kleiderkammer auf und stemmt den Betrieb seit Mai 2014 mit Ehrenamtlichen.

„Wir sind überrascht, wie viel Kleidung hier abgegeben wird. Außerdem wird unsere Arbeit hier ganz anders wertgeschätzt“, freute sich Jens Glatzel, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Belm. Allerdings sei ein solches Geschäft für das DRK Belm absolutes Neuland. „Wir müssen daher am Ende des Jahres erst einmal gucken, wie viel Umsatzsteuer wir bezahlen müssen und wie hoch die Betriebskosten im Winter sind“, so Glatzel, und er fügte hinzu: „Deshalb nutzen wir die Spende erst einmal als Reserve und geben sie noch nicht aus.“ Und Hermeler ergänzte: „Für uns ist es sehr positiv, dass die Sparkasse dieses Projekt fördert, obwohl es etwas in der Krise steckt.“ Er betonte anschließend einerseits, wie wichtig das Fundus für Belm sei, stellte jedoch andererseits auch klar: „Es ist uns wichtig, dass es auch einkömmlich betrieben werden kann.“

„Wir werden unser Bestes tun, damit wir die Kleidung hier weiterhin gut verkauften“, warf Annegret Malen vom ehrenamtlichen Leitungsteam des sozialen Kaufhauses ein. Wenn es so weitergehe wie bisher, könnte das Kaufhaus auch seine Miete zahlen und das DRK zufrieden sein. Und Hermeler lobte sie stellvertretend für alle Mitarbeiter: „Sie haben sich der Sache mit viel Herz angenommen und leisten hier auch ein hohes Maß an sozialer Betreuung.“ Allerdings stellte er mit Blick auf das Durchschnittsalter des 16-köpfigen ehrenamtlichen Fundus-Teams auch fest: „Sie brauchen in der Truppe, die hier steht, sicher auch Verstärkung.“ Schließlich könne immer mal jemand ausfallen. Auch Malen und Glatzel würden sich über weitere Mitstreiter freuen.

Wer beim Fundus mithelfen möchte, kann sich deshalb bei Glatzel unter der Telefonnummer 0171/3822814 melden.


Das soziale Kaufhaus Fundus hat von Mittwoch bis Freitag jeweils von 13 bis 17 Uhr geöffnet. In diese Zeit kann dort gewaschene und möglichst knitterfreie Kleidung ohne Flecken oder Löcher abgegeben werden. Auch gebrauchte, gut erhaltene und funktionstüchtige Haushaltswaren nimmt das Fundus an. Da alle Spenden von Hand sortiert werden und vor Ort keine Gelegenheit zum Waschen und Bügeln der Kleidung sowie zum Reparieren der Haushaltswaren ist, können unsaubere oder beschädigte Produkte und Kleider nicht angenommen werden.

Die „Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück“ hat seit ihrer Gründung in den 1990er Jahren bisher rund 550 Projekte mit 22 Millionen Euro gefördert. „Wir sind jedes Mal wieder über diese Summe überrascht“, so Geschäftsführer der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück