Verwaltung on Tour Verkehrsfragen bewegen die Besucher bei Belmer Bürgerforen in Haltern und am Heideweg

Beim Bürgerforum in Haltern bewegte die Besucher unter anderem eine Hofstelle, die die Gemeinde vor kurzem aufgekauft hatte. Foto: Hendrik SteinkuhlBeim Bürgerforum in Haltern bewegte die Besucher unter anderem eine Hofstelle, die die Gemeinde vor kurzem aufgekauft hatte. Foto: Hendrik Steinkuhl

Belm. Warum wird diese Bushaltestelle nicht mehr angefahren? Wieso ist die Straße im Randbereich so kaputt? Bei den Belmer Bürgerforen im Ortsteil Haltern und am Heideweg richteten die Besucher vor allem Verkehrsfragen an die Gemeindevertreter.

Die Angst um die Sicherheit ihrer Kinder auf deren Schulweg ist ein Thema, das Eltern hierzulande immer mehr bewegt. Das gilt auch auch in Belm-Haltern, wo beim Bürgerforum diese Frage eines Anwohners intensiv diskutiert wurde: "Hält der Schulbus jetzt gar nicht mehr an der Haltestelle Westerheide?" 

Bürgermeister Viktor Hermeler wiegelte zunächst ab, erklärte aber, dass er sich zu dieser Frage genau informieren müsse. In einem Gespräch mit unserer Redaktion nach dem Bürgerforum sagte Hermeler, dass sein Abwiegeln auf einem Irrtum basierte. "Der Bus wird aller Voraussicht nach tatsächlich nicht an der Haltestelle Westerheide halten", erklärte der Bürgermeister. "Die Kinder müssen die 350 oder 400 Meter bis zur Haltestelle gehen." Er habe, so Hermeler, von der zuständigen Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück erfahren, dass die Haltestelle Westerheide "nicht einzutakten" sei. Die Eltern könnten aber noch beim Landkreis einen Antrag auf einen „besonders gefährdeten Schulweg“ stellen.  

"Dieser Antrag wird dann von einer Kommission geprüft, die aber meiner Vermutung nach nicht zu dem Ergebnis kommen wird, das sich die Eltern wünschen." Er selbst, so Hermeler, sei auch der Meinung, dass man den Schulkindern zumuten könne, den Burhaksweg bis zur nächsten Haltestelle entlangzugehen. "Im Winter kann man da nur reflektierende Kleidung empfehlen und eine Taschenlampe empfehlen." Er habe Verständnis dafür, dass sich die Eltern um die Kinder sorgen, "sie sollten ihnen aber auch etwas zutrauen".

Ein weiteres Thema, das die Besucher des Bürgerforums in Haltern bewegte, war der Kauf einer Hofstelle durch die Gemeinde. Die Hofstelle steht derzeit leer, Name und Adresse sollen hier nicht genannt werden, um möglichem Vandalismus vorzubeugen. 

"Wir haben landwirtschaftliche Flächen in Haltern gekauft, und jetzt stellt sich die Frage: Wie geht es damit weiter?“, sagte Bürgermeister Viktor Hermeler im Gespräch mit unserer Redaktion. "Wir kaufen landwirtschaftliche Flächen, um damit Tauschflächen vorzuhalten. Wenn wir Baulichkeiten dazukaufen, prüfen wir die Nutzungsmöglichkeiten; und in aller Regel heißt das, dass wir sie wiederverkaufen. Das muss aber noch abgestimmt werden." 

Beim Bürgerforum am Heideweg bewegte die Besucher unter anderem der Zustand der Lindenstraße, der für Fahrradfahrer problematisch sei. "Im Randbereich ist die Fahrbahn bröckelig, das haben die Kollegen jetzt auch an die Verkehrsbehörde weitergeleitet", sagte Hermeler. Er gehe davon aus, dass die Schäden ausgebessert werden. Die Bürger sollten sich aber darauf einstellen, dass dies erst im kommenden oder sogar erst im übernächsten Jahr geschehe. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN