Jubiläum mit buntem Programm Zahlreiche Belmer feiern 200 Jahre Christus-Kirche

Von Feline Engling Cardoso

Zahlreiche Besucher feierten das 200-jährige Jubiläum der Christuskirche bei strahlendem Sonnenschein. Foto: Feline Engling CardosoZahlreiche Besucher feierten das 200-jährige Jubiläum der Christuskirche bei strahlendem Sonnenschein. Foto: Feline Engling Cardoso

Belm. Bei strahlendem Sonnenschein feierte die evangelisch-lutherische Christus-Kirchengemeinde in Belm am Sonntag sein 200-jähriges Jubiläum mit einem Festtag buntem Programm.

Vor 200 Jahren, am 20. September 1819, wurde die evangelische Kirche im alten Zentrum von Belm eingeweiht. Bereits im Jahr 1812 hatte der französische Kaiser Napoleon Bonaparte damals während seines Russlandfeldzuges die Baugenehmigung erlassen. Am Sonntag feierte die evangelisch-lutherische Christus-Kirchengemeinde nun den 200. Geburtstag mit einem Jubiläumsgottesdienst und anschließendem Familienfest. Dabei war der Andrang so groß, dass die 200 Gesangszettel nicht ausreichten, so Birgit Luley, stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes. „Wer da nicht drin war, hat selber Schuld“, schwärmte Uwe Depke nach dem Gottesdienst. Anlässlich des Jubiläums kam es zu mehreren Neuerungen in und um das geschichtsträchtige Gebäude. 

Am Festtag wurde die Kirchengemeinde mit besonderen Geschenken geehrt. So wurden während des Festgottesdienstes die neuen Paramente – von der 78-jährigen Handwebmeisterin Christel Gröschel angefertigt – enthüllt, die Festschrift vorgestellt, die Außenbeleuchtung der Kirche erneuert und die Steele vor dem Gotteshaus eingeweiht. Die Sandsteinskulptur der Vehrter Bildhauerin Monika Hamann, „sollte abbilden, was unsere Kirchengemeinde ausmacht“, beschrieb Doris Fritz, Kuratoriumsmitglied der Stiftung zum Erhalt der Kirche, das von ihr begleitete Projekt der Steele. Die tragenden Elemente - die Gemeindemitglieder, die Diakonische Gemeinde und die Kirchenmusik – wurden symbolisch als Gesangbuch, helfenden Hände und Posaunen in den Stein gearbeitet. 

Birgit Luley (stellv. Vorsitzende des Kirchenvorstandes), Doris Fritz (Kuratoriumsmitglied der Stiftung zum Erhalt der Christuskirche) und Pastor Arne Schipper mit der neuen Steele vor der Kirche. Die Skulptur wurde von der Vehrter Bildhauerin Monika Hamann angefertigt und bildet ab was die Kirchengemeinde ausmacht. Der Sandstein war zuvor eine Fenstereinfassung des Gemeindehauses. Foto: Feline Engling Cardoso

3000 Gemeindemitglieder

Die Christus-Kirche zählt gut 3000 feste Gemeindemitglieder. Etwa 40 Taufen pro Jahr „heben uns tatsächlich heraus“, erzählte Pastor Arne Schipper. Nachwuchssorgen habe er keine. „Unsere Gemeinde zeichnet sich durch große Vielfalt aus“, beschrieb Schipper das Besondere dieser Gemeinde. Mit Diakonie, Frauengruppen, sozial-pädagogischem Hort, Kindergarten, Kirchenmusik und Stiftung sei diese sehr vielseitig. „Auch unsere Jugend ist stark“, so Pastor Schipper. Hocherfreut über das Engagement von jung und alt bei der Organisation des Festtags zeigte sich auch Luley: „Bombastisch“, sei die Hilfe gewesen, „alles griff ineinander.“ Besonders das Wetter habe ihnen im Vorfeld Sorgen bereitet. Umso mehr freuten man sich über das traumhafte Septemberwetter und die zahlreichen Besucher, die sich Nachmittags bei Spiel und Spaß für Groß und Klein vergnügten. Neben Essen und Trinken, bildete ein buntes Bühnenprogramm, sowie Bingo-Aktion, Entenangeln, Kinderschminken und Bücherflohmarkt den Festrahmen.

Die Kinder des Christuskindergartens sangen „Heut ist so ein schöner Tag“ und ernteten viel Applaus. Foto: Feline Engling Cardoso

Jubiläumskruste und -konzerte

Bäcker Hans-Jürgen Steuwer, der alteingesessenen Belmer Familienbäckerei „Steuwer“, hatte sich als Kuratoriumsmitglied der Stiftung etwas ganz besonderes einfallen lassen um den Erhalt der Christus-Kirche zu unterstützen: die Jubiläumskruste. Für 2,50 Euro konnte das Weizenmischbrot, verziert mit dem Kirchturm aus Mehl, erworben oder beim Bingo gewonnen werden. Am Stand der Diakonie gab es internationale Köstlichkeiten von Puten-Schaschlik, über gefüllte Weinblätter, bis Lahmacun. „Drei Tage, von früh bis spät“ wirbelten drei Familien dafür zuvor in der Küche, erzählte Viktoria Sichwardt. Auf der Bühne sangen die Kinder des Christus-Kindergartens passend „Heut ist so ein schöner Tag“. Danach zeigte die Kindermusical-Gruppe ihr musikalisches Talent, bevor um 18 Uhr die Jugendband „ChristBe“ übernahm. Highlight und würdiger Abschluss des Jubiläums war „Maries Heartbeat Orchestra“, vielen von der Maiwoche bekannt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN