Eine gefährliche Erkundung Belmer Feuerwehr rettet Katze Penelope aus Schornstein

Katze Penelope ruht sich nach ihrer Rettung auf dem Bett aus. Foto: Feuerwehr BelmKatze Penelope ruht sich nach ihrer Rettung auf dem Bett aus. Foto: Feuerwehr Belm

Belm. Dreieinhalb Stunden war die Feuerwehr am Mittwochabend im Einsatz: Die Bilanz: ein gefällter Baum, aufgestemmte Wände und eine putzmuntere Katze.

Am späten Mittwochabend erreichte die Feuerwehr Belm ein außergewöhnlicher Hilferuf. Penelope, die junge Katze von Nicole Strotmann, war in einen Schornstein gefallen. Die Belmerin hatte nur kurz das Fenster der Dachgeschosswohnung zum Lüften geöffnet, schon war die Katze entwischt. Kurze Zeit später hörten die Besitzerin und ihre Mutter Ramona Strotmann das Tier jaulen.

Nach erfolglosen Versuchen Penelope mit Futter oder Zurufen herauszulocken, griffen die Frauen zum Hörer und riefen die Feuerwehr. So begann um etwa 21.30 Uhr die lange Rettungsaktion. Zunächst musste im Garten des Wohngebäudes ein Baum gefällt werden, um Platz für den Einsatz zu schaffen. Mithilfe einer Drehleiter wurde bestimmt, in welchen der vier Schornsteine die Katze gefallen war. Nachdem sich die Katze gegen 1 Uhr noch einmal bemerkbar machte, war es den Rettern möglich, die passende Stelle in der Wand aufzustemmen und Penelope herauszuhelfen.

Die aufgestemmte Wand hinter der Penelope im Schornstein feststeckte. Foto: Feuerwehr Belm

Das Tier huschte blitzschnell davon und erholte sich später erst einmal auf einem Bett von der lebensbedrohlichen Erfahrung. Penelope hat ihren Ausflug unbeschadet überstanden, lediglich einer der Feuerwehrmänner zog sich beim Aufstemmen der Wand eine leichte Schnittverletzung an einer Fliese zu. Nicole Strotmann und ihre Mutter hoffen nun, dass die junge Katze aus ihren Fehlern lernt und zukünftig einen großen Bogen um die Schornsteine macht. "Jetzt hab' ich wenigstens einen Grund zum Renovieren!", sagte Ramona Strotmann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN