Ursache offenbar entdeckt Belmer O2-Netz seit sechs Wochen gestört

Meine Nachrichten

Um das Thema Belm Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

O2-Kunden aus Belm klagen seit Wochen über permanente Netzstörungen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpaO2-Kunden aus Belm klagen seit Wochen über permanente Netzstörungen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Belm. Seit dem 17. Dezember klagen O2-Kunden aus Belm über permanente Netzstörungen. Laut einem Unternehmenssprecher wurde der dafür verantwortliche Schaden nun identifiziert und soll möglichst noch in dieser Woche behoben werden.

Bereits im vergangenen Dezember berichtete unsere Redaktion über Störungen im Netz von O2, die ein Sprecher des Mutterkonzerns Telefónica als „zeitlich und räumlich begrenzte Einschränkungen“ bezeichnete. Die Probleme hätten sich ausgerechnet durch Arbeiten an einer Netzmodernisierung in Belm ergeben.

Ständige Störungen

Doch knapp sechs Wochen später sind die Verbindungsstörungen noch immer nicht behoben. In der geschlossenen Facebook-Gruppe „Belm, was geht?“ machen viele O2-Kunden ihrem Ärger Luft. „Ich habe seit sechs Wochen immer noch kein Netz. Es reicht“, schreibt ein Belmer. Wegen der ständigen Störungen, und weil O2 auf seine Beschwerden nicht reagiert habe, habe er nun seinen Vertrag gekündigt. „Habe das gleiche Problem, habe auch gekündigt“, kommentiert eine Belmerin unter seinem Beitrag.

Gemeinde hält Kontakt

„Als Gemeinde Belm sind wir natürlich auch nicht erfreut über die Situation und bedauern die so lange andauernde Störung im Mobilfunknetz. Jeder von uns weiß, wie wichtig heute eine funktionierende Handyverbindung für die Kommunikation ist“, sagt Pressesprecher Dirk Meyer gegenüber unserer Redaktion. „Nachdem sich über einen doch so langen Zeitraum an der Störungsbehebung nichts getan hat und wir darauf aufmerksam wurden, haben wir bei O2 nachgehakt und stehen seither auch in Kontakt, um Informationen über den Fortgang der Arbeiten zu bekommen.“ Grundsätzlich seien der Gemeinde in so einer Angelegenheit aber die Hände gebunden. „Das ist eine rein privatwirtschaftliche Angelegenheit, über die uns O2 im Vorfeld auch nicht hätte informieren müssen.“

Fehler gefunden

Auf Anfrage unserer Redaktion teilt uns Telefónica-Pressesprecher Jörg Borm mit, dass der Fehler, der zu den ständigen Ausfällen geführt habe, mittlerweile gefunden und in Kürze behoben werden solle. „Ich würde mir wünschen, dass das noch in dieser Woche behoben wird.“ Verantwortlich für die permanenten Störungen war laut Borm ein nicht richtig verschraubtes Kabel in der Sendeanlage, in das Feuchtigkeit eingedrungen sei. „Und finden Sie erst mal so ein falsch verschraubtes Kabel!“ Die von O2 beauftragten Techniker hätten den Fehler erst entdeckt, als sie kürzlich mit einem Hubwagen ausgerückt seien.

Eine Entschädigung steht den leidgeprüften Belmer O2-Kunden laut Jörg Borm übrigens nicht zu. „Wir betreiben ja ein Mobilfunknetz, da ist man, wie der Name schon sagt, mobil – und eben nicht wie beim Festnetz darauf angewiesen, vor Ort zu telefonieren.“ Trotzdem könnten sich die Kunden gerne bei der O2-Hotline melden und auf die Kulanz der jeweiligen Mitarbeiter hoffen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN