B51n in einem Jahr fertig? Ortsumgehung Belm: 6,7 Kilometer Erde, Schotter, Sand und Asphalt

Großer Durchbruch: Die Schneise durch den Schinkelberg ist für den Ausbau der A33 deutlich verbreitert worden. Foto: Thomas OsterfeldGroßer Durchbruch: Die Schneise durch den Schinkelberg ist für den Ausbau der A33 deutlich verbreitert worden. Foto: Thomas Osterfeld
Thomas Osterfeld

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Ortsumgehung Belm

Die Ortsdurchfahrt von Belm im Zuge der Bundesstraße 51 soll vom Durchgangsverkehr entlastet werden. Hierfür wurde eine westlich des Ortes verlaufende Umgehung im Zuge der verlängerten Autobahn 33 und der daran anschließenden Bundesstraße 51 geplant.

Das für den Bau erforderliche Planfeststellungsverfahren wurde am 24. Oktober 2007 eingeleitet. Der Planfeststellungsbeschluss erging am 30. August 2010 und ist seit dem 5. November 2010 unanfechtbar.

Im Januar und Februar 2013 haben erste bauvorbereitende Arbeiten stattgefunden. Der offizielle erste Spatenstich wurde am 17. Juni 2013 von Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, und der seinerzeitigen Staatssekretärin Daniela Behrens vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ausgeführt.

Die Baukosten der Maßnahme betragen rund 74 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

Quelle: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr 

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN