Die Kinder entscheiden Neu gestalteter Spielplatz in Icker eröffnet

Von Viktoria Savtchouk Torres

Meine Nachrichten

Um das Thema Belm Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wiebke (vorn, 4) testet die neuen Geräte auf dem Spielplatz der Siedlung „Am Hang“ in Icker. Foto: Viktoria Savtchouk TorresWiebke (vorn, 4) testet die neuen Geräte auf dem Spielplatz der Siedlung „Am Hang“ in Icker. Foto: Viktoria Savtchouk Torres

vis Belm. In der Siedlung „Am Hang“ sind Clowns unterwegs gewesen: „Schmackofatz“ und „Lila“ waren bei der Eröffnung des neuen Spielplatzes in Icker dabei und erfreuten die Kinder mit Luftballons und Clownerie. Die Jugend Icker versorgte die Besucher mit Würstchen, Kuchen sowie warmen und kalten Getränken.

„Ich hoffe, dass es so geworden ist, wie die Kinder sich das wünschten. Wir haben uns Mühe gegeben, das so umzusetzen“, sagte Belms Bürgermeister Viktor Hermeler. Denn das Spielplatzkonzept der Gemeinde aus dem Jahr 2014 bezieht die Kinder in die Planung und Gestaltung mit ein.

Erst wurden alle Spielplätze begutachtet, erklärte Dirk Meyer, Pressesprecher der Gemeinde. Dann wurde entschieden, ob ein Spielplatz gut genug ist und erhalten bleibt oder aufgegeben werden muss. Außerdem komme es bei dem Konzept auf die Qualität an: besser weniger, dafür aber gut ausgestattete Spielplätze. Fünf Spielplätze wurden auf diese Weise aufgegeben.

Planungsworkshop mit Eltern und Kindern

Der alte Spielplatz der Siedlung „Am Hang“ war in die Jahre gekommen. An einem Nachmittag trafen sich in einem Planungsworkshop Kinder, ihre Eltern und einige Mitglieder des Rates mit dem Landschaftsarchitekten. Die Kinder durften selbst Vorschläge unterbreiten und ihren Wunschspielplatz gemeinsam aus Holzstücken oder Papierrollen zusammenstellen. Der tatsächliche Plan wurde dann erarbeitet und der Gemeinde vorgestellt.

Beteiligung wird größer

Die Spielplätze an der Rembrandtstraße in Belm und am Nelkenweg in Vehrte wurden bereits nach diesem Prinzip, also unter der Beteiligung der Kinder, erneuert. „Der Zuspruch wird bei den Kindern und Eltern größer“, stellte Jan-Hendrik Schulhof fest, der Fraktionsvorsitzende der CDU im Gemeinderat. Er war in der Planungswerkstatt ebenfalls anwesend. Zu einem guten Spielplatz sei man motiviert, auch 800 Meter zu laufen, so Schulhof, der selbst in Icker groß geworden ist.

Wiebke (4) aus der Nachbarschaft besuchte den Spielplatz mit ihrem Papa und testete mit Begeisterung die neuen Spielgeräte: das Klettergerüst mit dem Spinnennetz, die Rutsche und die Freischwinger-Reifenschaukel. Klettern bereitete ihr besonders viel Spaß.

Der nächste Spielplatz wird nach dem gleichen Prinzip im Jahr 2020 fertiggestellt, da im nächsten Jahr Krippen und Kindergärten ausgebaut werden sollen. Der Spielplatz am Hang kostete die Gemeinde 72800 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN