"Kein dummer Jungenstreich" Belmer Grüne verurteilen Nazi-Schmierereien in Icker

Meine Nachrichten

Um das Thema Belm Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Belmer Grünen kritisieren diese Hakenkreuz-Schmiererei, die Unbekannte Anfang September auf einer Hofzufahrt in Icker hinterlassen hatten. Foto: Archiv/Sonja DrehlmannDie Belmer Grünen kritisieren diese Hakenkreuz-Schmiererei, die Unbekannte Anfang September auf einer Hofzufahrt in Icker hinterlassen hatten. Foto: Archiv/Sonja Drehlmann

Belm. Die Belmer Grünen verurteilen die Hakenkreuz-Schmierereien auf einer Hofzufahrt in Icker. Günther Westermann, Ickeraner Ratsmitglied der Grünen, warnte davor, den Vorfall als " dummen Jungenstreich" abzutun.

In einer Pressemitteilung schrieb Westermann: "Uns vom Ortsverband Belm Bündnis 90/Die Grünen ist es äußerst wichtig, darauf hinzuweisen, dass es in dieser Gemeinde keinen Platz gibt für Menschen, die, egal ob vorsätzlich oder einfach aus Dummheit und Unwissenheit, solch menschenverachtende Parolen und verfassungswidrige Kennzeichen verwenden."

Am vorletzten Wochenende hatten Unbekannte ein Hakenkreuz und die Worte "Heil Hitler" mit einem Stein auf eine Hofzufahrt in Icker geritzt. Die Anwohner erstatteten Anzeige, die Polizei nahm Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auf.

"Rechtes Gedankengut wieder salonfähig"

Bewegungen wie Pegida und Parteien wie die AfD zeigten "einmal mehr, dass rechtes Gedankengut wieder salonfähig geworden ist", schrieb Westermann weiter. "Dieses dürfen wir nicht akzeptieren." Es sei nun die Aufgabe "aller Bürger in dieser Gemeinde und in diesem Lande", rechtsradikalen Tendenzen eine "deutliche Absage" zu erteilen. 

"Diese Schmierereien zeigen aber auch deutlich, dass wir auch hier im Westen und auch in dieser Gemeinde dringend Aufklärungsarbeit leisten müssen. Die Geschichte dieses Landes darf nicht vergessen werden und wir sollten uns immer wieder damit beschäftigen, damit solche Schmierereien nicht zur Normalität werden", forderte Westermann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN