Vorbereitung auf die große Show Belmer Zirkus „Belmelli“ feiert 20-jähriges Bestehen

Von Andreas Wenk

Meine Nachrichten

Um das Thema Belm Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Am Vormittag war hier noch eine grüne Wiese. Am frühen Nachmittag ist es dann soweit. Die Spitze zeigt bereits leicht nach oben. Um das Zeltdach zu hissen, bedarf es kräftiger Unterstützung. Foto: Andreas WenkAm Vormittag war hier noch eine grüne Wiese. Am frühen Nachmittag ist es dann soweit. Die Spitze zeigt bereits leicht nach oben. Um das Zeltdach zu hissen, bedarf es kräftiger Unterstützung. Foto: Andreas Wenk

Belm. 1998 aus einem Kinderzirkus-Projekt entstanden, feiert "Belmelli" in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen. Und wieder packen viel Freunde und Ehemalige mit an.

Für Janis Jülke ist Belmelli „wie ein große Familie.“ Der 18-jährige ist angehender Mechatroniker im zweiten Lehrjahr und beschäftigt sich mit Robotertechnik. Beim Belmelli-Projekt gehört er bereits zu denjenigen, die Verantwortung übernehmen und Jüngere anleiten. Belmelli, einst aus einem Kinderzirkus hervorgegangen, ist mittlerweile eine Institution in Belm, erklärt Marion Freericks vom Verein Pro Belmer Jugend. Zum 20-jährigen Jubiläum soll es am 13. Oktober eine besonders große Show geben. Die Vorbereitungen laufen bereits seit einem Jahr und traten am Wochenende mit dem Aufbau des Vier-Mast-Zeltes in die heiße Phase. Bis zum Mittag waren am Samstag rund 30 Ehemalige und Freunde des Projekts gekommen, um mit anzufassen.


Zunächst mussten rund 60 etwa 1,30 Meter lange Erdnägel in den Boden getrieben werden. German Elenberg ist einer von Ihnen. Er hat gleich seinen Freund Alex Jung mitgebracht. Beide waren schon früher mehr oder minder regelmäßig im Jugendtreff Gleis 3 anzutreffen. Jetzt kümmern sie sich aktiv darum, dass „Belmelli“ auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg wird. German ist bereits seit vier Jahren dabei. Er wirkt wie ein Baum von einem Mann und lernt Maurer. Die rund 40 Kilogramm schwere Pressluft-Ramme hält er wie andere eine Bohrmaschine. Nach einer Stunde schauen die Erdnägel nur noch etwa 30 Zentimeter aus dem Boden und warten nur noch darauf, dass Zelt-Stützen und Plane an ihnen festgezurrt werden. Während Alex nur für den Zeltaufbau gekommen ist, will German auch bei der Show mithelfen. Als was, das weiß er noch nicht, „vielleicht etwas verkaufen.“

Denn Geld benötigt das Projekt im Jubiläumsjahr mehr denn je. Das große Zelt, die Ausrüstung, alles zusammen summiert sich auf rund 6.000 Euro. Nur die Hälfte davon ist durch den regulären Etat gedeckt. Der Rest soll sich über Spenden und Eintrittsgelder finanzieren, wobei jeder aufgerufen ist, soviel zu bezahlen, wie es ihm oder ihr wert ist, mindestens aber 2 Euro für Erwachsene und 1 Euro für Kinder.

Für Freericks ist „Belmelli“ ebenso eine Herzensangelegenheit wie für viele der ehrenamtlichen Helfer. Viele von ihnen haben früher selbst als Kinderdarsteller angefangen. Noch heute stehen sie treu zu dem Projekt und nehmen sich – wie Janis - dafür Urlaub, um Ihre Talente und Beziehungen einfließen lassen und so den Betrieb nicht nur am Leben zu halten, sondern ständig weiterzuentwickeln. „The Show must go on“, davon sind offenbar alle überzeugt und tragen ihren Teil dazu bei, schneidern Kostüme, üben Gesangseinlagen oder bringen den Kindern das Jonglieren und Einradfahren bei wie Olaf Pieper, der im Hauptberuf als Techniker bei den Stadtwerken arbeitet.

Wie Janis gehört er zum Technik-Team. Wichtig ist beiden, den Jüngeren Vertrauen zu schenken, sie unter Anleitung machen zu lassen und sich selbst zurückzunehmen, obwohl die Qualität von Licht und Ton hoch ist. Insgesamt ist das Zelt am Ende mit 63 Ampere abgesichert. Laut Pieper entspricht das einer richtigen Baustelle. Auch wenn es vor Jahren kurz vor der Vorstellung mal einen Kurzschluss gegeben habe, weil Kondenswasser in einer Steckdose getropft ist, das Ziel ist es, nur die Aufsicht und den Durchblick zu behalten und das Selbstvertrauen der Jugendlichen durch Erfolgserlebnisse zu stärken. Das möchte offenbar auch Almir Abazi. Der Zwölfjährige wartet gespannt auf seinen Einsatz. Zum Zeltaufbau ist er bereits mit Arbeitshandschuhen ausgerüstet angekommen, aber sein eigentliches Interesse gilt der Tontechnik. Bei der Vorstellung möchte er als Break-Dancer auftreten, berichtet er, dafür hat er  bereits trainiert.

Die Projektwoche, die mit der großen Galavorstellung „Belmelli & Friends“ endet, beginnt am 8. Oktober. Kinder und Jugendliche, die daran teilnehmen wollen, melden sich am „Gleis 3“ beim Verein Pro Belmer Jugend. Eine Kinderbetreuung für jüngere Teilnehmer kann dort gegen einen Kostenbeitrag von 30,- Euro vermittelt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN