Bürgerforum tagt im Sanierungsgebiet Belmer Klimabotschafter schlägt Solaranlagen für Dächer der Wohnblöcke vor

Meine Nachrichten

Um das Thema Belm Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Geringe Resonanz auf das Bürgerforum am Stettiner Platz: v.l. Eberhard Eckert (Klimabeauftragter der Gemeinde), Marcus Hensing (Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters), Ulrike Slapka (Stellvertretende Bürgermeisterin). Foto: Christina HalbachGeringe Resonanz auf das Bürgerforum am Stettiner Platz: v.l. Eberhard Eckert (Klimabeauftragter der Gemeinde), Marcus Hensing (Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters), Ulrike Slapka (Stellvertretende Bürgermeisterin). Foto: Christina Halbach

Belm. „Hausierern und Bettlern ist das Betreten dieses Hauses verboten“, heißt es auf Schildern an einigen Mehrfamilienhäusern am Stettiner Platz. Darauf machte die Stellvertretende Bürgermeisterin Ulrike Slapka beim Bürgerforum im Sanierungsgebiet Belm-Powe aufmerksam.

„Das sind noch Schilder aus den 70er Jahren. Das finde ich sehr unschön“, merkte die UWG-Ratsfrau mit Hinweis auf die an der Stettiner Straße 4 bis 7 gelegenen Mehrfamilienhäuser an. Neben den Hauseingängen montierte Schilder sprechen dort in deutscher und englischer Sprache ein Verbot für Bettler und so genannte Hausierer aus. Schilder dieser Art seien, so Szlapka, nicht mehr zeitgemäß, da Betteleien im Belm nicht mehr zum Stadtbild gehörten. Marcus Hensing, allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, sicherte zu, mit den Hausverwaltungen entsprechende Gespräche zu führen.

Klimabotschafter fordert Blühwiesen

Im halbjährlichen Turnus bietet die Gemeinde Belm das Bürgerforum an, um auch nach dem Abschluss des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ für das Quartier Belm-Powe Ende 2016 mit den Bewohnern im Gespräch zu bleiben. Zum Treffpunkt Stettiner Platz war neben Szlapka jedoch lediglich Klimabotschafter Eberhard Eckert gekommen, der unter anderem anregte anstatt großer Rasenflächen Blühwiesen anzulegen. Neben den optischen Vorzügen böten diese auch Vorteile für die Umwelt: „Je mehr Blattfläche desto mehr CO² kann aus der Luft aufgenommen werden“, erläuterte Eckert. Hensing wies hier auf die Ringstraße als geeigneteren Standort für Blühpflanzen und die durch Pflege entstehenden Folgekosten hin. Derzeit werden bereits die Schnitt- und Mäharbeiten in der Grünanlage am Stettiner Platz vom gemeindeeigenen Bauhof durchgeführt. Ein weiterer Vorschlag des Klimabotschafters: Die Dächer der Wohnkomplexe mit Solaranlagen auszustatten und die Eigentümer über Fördermöglichkeiten zu informieren.

Fahrzeug- und Logistikhalle

Marcus Hensing berichtete noch über zwei Baumaßnahmen, die angrenzend an das Sanierungsgebiet vor dem Abschluss stehen. Um insbesondere der Nachfrage nach Betreuungsplätzen aus dem Stadtteil Belm-Powe gerecht zu werden, entsteht derzeit am Christus-Kindergarten ein Neubau, in dem zwei Gruppen für jeweils 15 Kinder von 0 bis drei Jahren Platz finden werden. Mit einer Eröffnung sei laut Bauzeitenplan Anfang November zu rechnen. Neben dem Belmer Feuerwehrhaus wird außerdem ein neues Gebäude errichtet, das als Fahrzeug- und Logistikhalle dienen soll.

Die nur geringe Resonanz auf das Bürgerforum wird in der Verwaltung derzeit zum Anlass genommen, über die weitere Fortsetzung nachzudenken: „Wir überlegen, wie wir das beibehalten und ob es vielleicht auf eine andere Plattform gestellt wird“, kündigte Hensing an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN