zuletzt aktualisiert vor

400 Menschen müssen Wohnungen verlassen Bombenräumung am Dienstag im Belmer Ortsteil Haltern – Zweiter Blindgänger?

Meine Nachrichten

Um das Thema Belm Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bombenentschärfung in Belm: 400 Menschen müssen am kommenden Dienstag bis 8.30 Uhr das Evakuierungsgebiet verlassen haben.  Foto: Michael GründelBombenentschärfung in Belm: 400 Menschen müssen am kommenden Dienstag bis 8.30 Uhr das Evakuierungsgebiet verlassen haben. Foto: Michael Gründel

Belm. Evakuierung und Blindgängerräumung: Rund 400 Belmer müssen am Dienstag, 4. September, bis 8.30 Uhr die Häuser verlassen. Möglicherweise müssen die Kampfmittelexperten noch eine zweite Bombe unschädlich machen.

Zum achten Mal innerhalb der vergangenen viereinhalb Jahre müssen die Belmer aufgrund eines mutmaßlichen Blindgängers ihre Wohnungen und Häuser verlassen – diesmal im Belmer Ortsteil Haltern: Dort müssen rund 400 Menschen am Dienstag bis 8.30 Uhr das Evakuierungsgebiet verlassen haben. 

Den Liveticker zur Bombenräumung finden Sie hier >>

Bei den Vorbereitungen auf die Räumung entdeckten die Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst nach Informationen unserer Redaktion einen zweiten Verdachtspunkt in unmittelbarer Entfernung zur ersten Fundstelle. Am Dienstagmorgen werden die Stellen nacheinander freigelegt und untersucht. Handelt es sich bei dem zweiten Fund ebenfalls um einen Blindgänger, wird die Räumung länger dauern als ursprünglich geplant.

Warum eine Bombenräumung in der Woche?

Auf die Frage, warum diese Bombenräumung für einen Dienstag und nicht wie sonst bei geplanten Räumungen für einen Sonntag angesetzt wird, antwortete Dirk Meyer, Pressesprecher der Gemeinde Belm: "Das liegt daran, dass dieses Mal so wenig Leute betroffen sind." Und er fügte hinzu: Außerdem liege der Blindgängerverdachtspunkt relativ "günstig", womit er auf die Entfernung zwischen dem mutmaßlichen Fundort und den nächstgelegenen Häusern anspielte. 

Der Evakurierungsbereich

Zudem weißt die Gemeinde noch einmal darauf hin: "Die Größe des Evakuierungsbereiches wird ausschließlich vom Sprengmeister des Niedersächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienstes im Rahmen seiner Sicherheitsstandards festgelegt." In diesem Fall setzte er grob einen Bereich von Astrup und Mergelkuhle im Norden, Oberfeldweg und Groß Haltern im Ostern, dem Halterner Berg im Süden und dem Astruper Weg im Westen fest. Gesperrt werden muss während der Dauer der Maßnahme neben überwiegend kleinen Wohnstraßen auch die Landesstraße 87, Lindenstraße, zwischen den Einmündungen Darumer Straße (K 321) und Jeggener Straße.  

Morgentlicher Berufsverkehr kann beeinträchtigt werden

Rainer Kuhlmann vom Fachbereich Bürgerdienste im Belmer Rathaus wies darauf hin, dass die Sperrung der Lindenstraße den späten morgendlichen Verkehr beeinträchtigen könne. Denn die Straße würde viel von Bissendorfern und Bad Essenern genutzt. Ein Ausweichen über die Jeggener Straße Richtung Mindener Straße sei aufgrund der aktuellen Baustelle mit Sperrung jedoch wohl nicht empfehlenswert. Und Meyer fügte hinzu: "Eine Umleitung in Sachen Lindenstraße wird es während der Bombenräumung nicht geben, und die Straßensperrungen gelten wie immer so lange die Maßnahme dauert."

Evakuierungsbereich für die Blindgängerentschärfung in Belm-Haltern am Dienstag, 4. September. Grafik: Gemeinde Belm/D. Meyer

Weiterer Zeitplan - wenn es gut läuft

Bevor der Sprengmeister an seine Arbeit gehen kann, erfolgt wie immer die Überprüfung aller Haushalte im Evakuierungsbereich durch die Sicherheitskräfte. Wenn alles reibungslos verläuft, rechnet die Gemeinde damit, dass dies bis etwa 10 Uhr dauert. Doch erst wenn "Sicherheit herrscht", und alle aus dem Evakuierungsgebiet raus sind, kann mit der Entschärfung begonnen werden. „Wir bitten die betroffenen Bürgerinnen und Bürger daher wieder eindringlich, den festgelegten Bereich am Dienstag bis 8.30 Uhr zu verlassen und den Anweisungen der Ordnungskräfte Folge zu leisten“, mahnen Bürgermeister Viktor Hermeler und Kuhlmann. 

Wohin, wenn man raus muss?

Ein großes Evakuierungszentrum richtet die Gemeinde für diese Blindgängerentschärfung diese Mal nicht ein. Doch die betroffenen Bürger können den Sitzungsbereich des Rathauses am Marktring ab 7.30 Uhr als Anlaufstelle und Aufenthaltsbereich nutzen. Ein Bürgertelefon ist ab 7.30 Uhr unter Telefon 05406/5050 erreichbar. 

Wer Hilfe braucht, um das Gebiet zu verlassen

Für bettlägerige oder kranke Personen organisiert das Deutsche Rote Kreuz Transportfahrten. Anmeldungen hierzu werden schon jetzt entgegen genommen, sind aber auch später unbedingt rechtzeitig vorher anzumelden und nicht erst am Evakuierungstag. Die Anmeldung erfolgt über die Regionalleitstelle Osnabrück unter der Rufnummer 0541/3234455. Angegeben werden muss dabei, ob die Person sitzend oder liegend transportiert werden kann, ob ansteckende oder infektiöse Krankheiten bestehen oder ggf. sogar eine Transportunfähigkeit besteht.

Wie der mutmaßliche Blindgänger entdeckt wurde

Aufmerksam wurde die Gemeinde Belm durch die Auswertung von Luftbildern sowie im Anschluss detaillierte Messungen vor Ort. "Wir sind inzwischen mit der Luftbildauswertung in Belm und auch in Haltern durch, als nächstes folgen die Ortsteile Vehrte und Icker", berichtete Meyer.


Betroffen von der Evakuierung sind folgende Straßen

  • Burhaksweg, Hausnummern 30-55 
  • Bruchweg, Hausnummern 32-62, 62A  
  • Lindenstr., Hausnummern 90-149 
  • An der Mergelkuhle, Hausnummer 2 
  • Am Schmiedebrink, Hausnummer 1  
  • Krämerweg, alle Hausnummern 
  • Kühler Kamp, alle Hausnummern 
  • Sandgrube, alle Hausnummern 
  • Wellenstr., alle Hausnummern 
  • Westerheide, alle Hausnummern 
  • Zur Alten Schmiede, alle Hausnummern 

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN