Von Baustelle zu Baustelle An diesen Stellen wird in Belm saniert und neu gebaut

Meine Nachrichten

Um das Thema Belm Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Decke in der Sporthalle am Heideweg wird erneuert, inklusive Heizung, Belüftung und Beleuchtung. Foto: David EbenerDie Decke in der Sporthalle am Heideweg wird erneuert, inklusive Heizung, Belüftung und Beleuchtung. Foto: David Ebener

Belm. Baustelle Belm: So könnte man es zusammenfassen. Die Gemeinde investiert in zahlreiche Gebäude und Straßen. Im ersten Teil der Baustellen-Tour werden der Feuerwehrhausanbau, die Sanierung der Sporthalle, der Anbau am Christuskindergarten und das Spielplatzkonzept in Icker vorgestellt.

Sporthalle am Heideweg

Die Decke der Sporthalle wird saniert. Foto: David Ebener

Mehrere rote, fahrbare Arbeitsbühnen ragen gen Decke. Unter der Decke wird die Halterung für die Deckenplatten angebracht – wie ein Gitter sieht das aus. Im Sanitärbereich misst ein Handwerker die Fliesen genau ab. Einige der großen neuen Fließen sind bereits im Duschbereich angebracht.

Auch die sanitären Anlagen werden erneuert. Foto: David Ebener

In der Sporthalle am Heideweg laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. "Der Zeitplan ist eng", sagt Dirk Brockmeyer, der für das Architekturbüro Plan Concept die Baustelle überwacht. Er ist aber überzeugt, dass die Maßnahme rechtzeitig bis Anfang August fertig wird. Es bestand die technische Notwendigkeit, die Halle zu sanieren. Belüftung, Heizung und Beleuchtung werden erneuert. Die Umkleiden und Sanitäranlage bekommen ebenfalls ein neues Gewand. Insgesamt 900.000 Euro investiere die Gemeinde Belm, sagt Gemeindesprecher Dirk Meyer. Bereits im vergangenen Jahr wurde das Dach der Sporthalle für 300.000 Euro saniert.

Dachsanierung und Anbau beim Feuerwehrhaus

Das Dach des Feuerwehrhauses wird saniert. Foto: David Ebener

Das Dach des Belmer Feuerwehrhauses ist seit einigen Wochen eingerüstet, denn es muss saniert werden.  Bei der Untersuchung wurden Schadstoffe in Schindeln und Wellplatten gefunden. Diese müssen teuer entsorgt werden. Außerdem wird das Dach so erneuert, dass das Wasser besser abfließen kann und dem Wind nicht mehr eine so gute Angriffsfläche bietet. 

Wo der Anbau des Feuerwehrhauses stehen soll, ist schon deutlich zu erkennen. Foto: David Ebener

Gleich nebenan ist schon deutlich zu erkennen, auf welcher Fläche der Anbau des Feuerwehrhauses entstehen soll. Anfang Juli erfolgte der erste Spatenstich. Die Feuerwehr bekommt an dieser Stelle ein Gebäude für ein weiteres Fahrzeug sowie einen Lagerraum, in dem unter anderem Platz für 1000 gefüllt Sandsäcke ist. Für die Maßnahme hat die Geemeinde 560.000 Euro bereitgestellt. Allerdings wird es wohl teurer, wie Bürgermeister Viktor Hermeler beim Spatenstich erklärte, denn der Aushub musste auf einer gesonderten Deponie entsorgt werden. 20.000 Euro kostet das etwa mehr.

Erweiterung Christuskindergarten

Der Anbau des Christuskindergartens macht gute Fortschritte. Foto: David Ebener

Gute Fortschritte macht auch die Erweiterung des Christuskindergartens. Dort entstehen zwei neue Krippengruppen. Die Kosten für das gesamte Projekt sind mit 1,2 Millionen Euro veranschlagt. Bislang liegt der Bau auch im Zeitplan, sagt Meyer.

Die Baustelle ist für die Kindergartenkinder faszinierend. Foto: David Ebener

Im Fenster des bestehenden Kindergartens, geschützt durch ein Gitter, stehen die Mädchen und Jungen und beobachten die Bauarbeiter. Denn auch der Spielplatz wird komplett erneuert. "Die Kinder finden das total spannend" sagt Erzieherin Christina Rühl. Auch das Nebeneinander funktioniere gut. Sobald Staub zu erwarten sei, würden die Bauarbeiter Bescheid geben.

Neugestaltung des Spielplatzes in Icker

Spielgeräte finden sich auf dem Spielplatz am Hang in Icker im Moment nicht. Foto: David Ebener

Gespielt werden kann auf dem Spielplatz Am Hang in Icker im Moment nicht. Die Spielgeräte fehlen, denn der Platz wird derzeit erneuert. Es ist die nächste Umgestaltung im Spielplatzkonzept der Gemeinde. Insgesamt kostet die Maßnahme 89.000 Euro, inklusive Planungskosten. Am 15. Dezember 2017 hatten die Kinder in einer Planungswerkstatt ihre Wünsche geäußert.

Nur das Häuschen bleibt vom Spielplatz Am Hang in Icker. Foto: David Ebener

Vom alten Spielplatz bleibt nur das Spielhäuschen übrig. Die Gemeinde schafft Spielgeräte im Wert von insgesamt 40.000 Euro an. Darunter sind eine Karussellschaukel, ein Spielturm mit Rutsche, ein Kletterparcours, ein Kletter-Spinnennetz sowie eine Doppelwippe. Im September sollen auf dem neuen Spielplatz die Kinder wieder spielen können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN