Alte Walze Hauptattraktion Gute Stimmung beim dritten Karnevalsumzug in Belm-Haltern

Von Claudia Sarrazin


Belm. Zum dritten Mal organisierte das Maibaum-Team Haltern einen Karnevalsumzug: In diesem Jahr zogen dabei neun Gruppen und Wagen durch den Belmer Ortsteil Haltern. Die Stimmung war gut und die Kamelle-Beutel der Kinder gut gefüllt. Anschließend ging es im Festzelt weiter.

Haltern wurde wieder zur Karnevalshochburg in Belm: Am 11. Februar, um 11.11 Uhr startet der Karnevalsumzug auf der Wellenstraße. Weiter ging es durch  die Straßen Kühler Kamp und Burhaksweg.

Die „Dicke Bertha“ war mit dabei

Besonders neugierig waren die meisten Besucher auf die „Dicke Bertha“. Diese Walze stand 30 Jahre auf dem Spielplatz an der Wellenstraße. In den zurückliegenden Monaten wurde das Gerät von einem Team von zehn Leuten in 481 Arbeitsstunden restauriert und fahrbereit gemacht.

Die erste Runde mussten die Zuschauer noch ohne die „Dicke Bertha“ auskommen. Doch ein Techniker kümmerte sich um das gute Stück. Und bei der zweiten Runde durch den Ort war die Walze eine kurze Strecke mit dabei – für mehr gab es von der Gemeinde keine Erlaubnis. Doch danach konnte sie an diesem Sonntag auf ihrem alten Standplatz auf dem Spielplatz bewundert werden.

Neun Karnevalsgruppen zogen durch Haltern

Die anderen Wagen und Gruppen hingegen drehten drei Runden durch den Ort. Mit dabei waren die Gruppe „Hasenschule“, der Motorsportfreunde Haaren mit dem Motto „950 Jahre Haaren“, die Gruppe „Schwarzbunt Haltern“ mit dem Motto „Schwarz ist unser Bunt“, der SVC Belm-Powe, die Feuerwehr Belm mit dem Motto „Rettungsgasse“ sowie das Maibaum-Team Haltern als Schlümpfe verkleidet und das Team Schneider mit einem kleinen Schlumpfwagen für Kinder hinter dem Aufsitzrasenmäher. Zum Schluss kam das „Prinzenpaar“ in einer Kutsche. In diesem Jahr nicht mit dabei war das Männerballett Pye. Es hat sich aufgelöst.

Begeisterte Zuschauer

Extra aus Münster zum Umzug nach Haltern gekommen war die Familie von Nicole Böddbaker. Zusammen mit der Familie von Franz Klenke erfolgten die Münsteraner den Umzug, und Lieselotte (11) fand „alles cool“. Stefanie Krampf aus Vehrte gefiel am Halteraner Umzug: „Er ist vor allem für die Kinder schön und nicht so groß wie in Osnabrück.“ Ein weiterer Pluspunkt sei, dass der Umzug nicht so lange dauere. „Trotzdem haben die Kinder einen schönen Karnevalsumzug erlebt“, so Krampf weiter. Das sahen die anderen Mütter genauso. Sie schätzen zudem, „dass man die Kinder hier auch mal laufen lassen kann“. Davon abgesehen würde man viele Bekannte treffen: „Die Halteraner sind ja sowieso alle da, aber auch viele aus Belm“, stellte Katharina fest. Die sechsjährigen Bäreneisprinzessin Leona hatte beim  Umzug auch einen eindeutigen Favoriten gehabt:  “Das Pferd“. Und Vampier Jan (10) antwortete auf die Frage, was ihm gefallen habe : „Alles!“. „Batman“ Lennard (7) wiederum freute sich über eine gute Ausbeute in Sachen Kamelle, und Luis (6) erklärte strahlend, er habe sogar einen Ball gefangen.

Im Festzelt geht die Party weiter

Moderator und DJ Claus Hagen unterhielt die Zuschauer  des Umzugs und berichtete zwischendurch: „Ich habe schon mal im Zelt vorgefühlt: Die Temperatur ist super. Dort könnt ihr gleich schön gemütlich einen Kaffee oder auch einen Wacholder trinken.“ Denn auf dem Spielplatz an der Wellenstraße stand ein großes Festzelt, in das die meisten Zuschauer direkt nach dem Umzug weiterzogen. Dort bot der Förderverein der Grundschule Belm Kaffee, Kakao und Waffeln an. Michael auf der Landwehr schenkte den „Halteraner Zaubertrank“ (Feuerzangenbowle) aus.

Umzug wird immer beliebter

Organisiert wurde der Halteraner Karneval von einem Organisationsteam, dass von Inka Hinnenkamp, Uwe Depke und Hans-Jürgen Hallmann geleitet wurde. Die Drei freuten sich über die Kreativität und das starke Engagement der Teilnehmer: „Ohne sie hätten wir keinen Karneval“. Laut Feuerwehr waren rund 1000 Zuschauer zum Karneval nach Haltern gekommen, allerdings hatte Julian Depke festgestellt: „Vom Parken her war es dieses Jahr doppelt so voll wie 2017. Es haben gar nicht alle Fahrzeuge auf die Wiese gepasst.“

Parkplatz mit Abschlepp-Service

Die als Parkplatz ausgewiesene Grünfläche war zwar matschig, doch die Trecker vom Umzug standen bereit, um notfalls festgefahrene Autos abschleppen zu können. „Bisher läuft aber alles gut“, so Depke mit Blick auf den Parkplatz, auf dem Fahrzeuge aus Warendorf, Kreis Steinfurt, Tecklenburg, Meppen und sogar dem Hochtaunuskreis standen.