Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Raus aus dem toten Winkel Bad Rothenfelder Grundschüler nehmen an Verkehrsschulung teil

16.07.2014, 15:13 Uhr

nde Bad Rothenfelde. „Nein, ich kann wirklich kein Kind sehen“, ruft das blonde Mädchen aus dem Führerhaus des blauen Lkw. Dabei steht rechts von ihr neben der Beifahrerseite ihre ganze Schulklasse in einem dafür abgetrennten Bereich, dem toten Winkel. “Siehst du“, erklärt Jean-Francois Pelletier, „so wie dir jetzt, ergeht es auch den Lkw-Fahrern im täglichen Straßenverkehr, wo es dann zu gefährlichen Situationen kommen kann.“

Bei der Aktion „Raus aus dem toten Winkel“ der Osnabrücker Sektion des internationalen Service Clubs „Round Table“ waren die einundzwanzig Kinder aus der vierten Klasse der Grundschule Bad Rothenfelde sichtlich beeindruckt. Auf dem Malercenterparkplatz neben ihrer Schule durften Sie ins Führerhaus eines Lkw der Firma Lünstroth aus Dissen klettern und bekamen eine Menge erklärt. Ihre Lehrerin und Fachleiterin für Mobilität, Wilma Theuerkauf, fand die Aktion von Anfang an sehr gut. Als die Anfrage von „Round Table“ kam, zögerte sie deshalb auch nicht lange:“So ist es viel spannender und lehrreicher für die Kinder, als wenn wir das ganze bloß anhand von Folien in der Theorie zeigen“, meint sie.

Wilhelm Meyer, selbst Vater eines Kindes an der Bad Rothenfelder Schule, hat für diesen Vormittag den Lkw organisiert. Jean-Francois Pelletier, Michael Seelmeyer und Carsten Siegel von „Round Table“ erklären den wissbegierigen Schülern, wie sie sich am besten im Straßenverkehr verhalten sollen, positionieren sich mit ihnen vor und hinter dem Lkw. „Es ist wichtig, dass du Blickkontakt zum Fahrer aufnimmst“, erklärt Carsten Siegel einem Jungen. Dann stellt er sich ganz nah mit ihm vor den Lkw und fragt: „Siehst du den Fahrer?“ Staunend schüttelt der Blondschopf den Kopf. „Dann kann er dich auch nicht sehen.“ Denn, so steht es auch in der Broschüre: „Der Fahrer muss ich auf seine Spiegel verlassen, kann aber Fußgänger und Radfahrer darin oft nicht sehen. Weil die meisten Verkehrsteilnehmer die Gefahren nicht kennen, die von der hohen Sitzposition des Fahrers ausgehen, kommt es immer wieder zu tragischen Unfällen, regelmäßig mit Todesfolge.“

Auch Karl-Heinz Bremer von der Verkehrswacht Bad Rothenfelde Dissen e.V. und Hans Werner Overmeyer, Moderator der Landesverkehrswacht Niedersachsen sind anwesend. „Information ist das A und O“, weiß Overmeyer. Deshalb machen sie auch gleich auf Ihre Aktion „FahrRad...aber sicher!“ am 23. August von 14.30 bis 18.30 Uhr im Schulzentrum Dissen aufmerksam.

Der 10-jährige Liam ist begeistert, aber auch nachdenklich, als er aus dem Führerhaus klettert: „Ich fand es sehr interessant und in Zukunft werde ich auf jeden Fall besser aufpassen und auch auf den Blickkontakt zum Fahrer achten.“

Die mit erprobten Materialien ausgestatteten Teams von Round Table können auf Anfrage an Grundschulen kostenlos gebucht werden.