Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Gutes tun und dabei genießen Über 30 Gäste beim Benefizessen in der Kirche

Von Petra Ropers | 13.02.2017, 12:37 Uhr

In einer außergewöhnlichen Atmosphäre genießen und damit noch etwas Gutes tun: Diese Gelegenheit ließen sich die über 30 Gäste nicht entgehen, die am Freitag der Einladung in die Jesus-Christus-Kirche folgten.

 Zum ersten Mal verlegten das Kuratorium der Stiftung „Gemeindeleben fördern“ und der Kirchenvorstand ihr Benefizessen in die Kirche. Windlichter flackerten entlang der Bankreihen und auf der Kanzel. Der Altar wich zurück und ließ Raum für liebevoll gedeckte Tische, auf denen Tulpen und frühlingshafte Farbtupfer das Grau des Winters vertrieben. Gleich nebenan wartete der große Flügel auf Holger Dolkemeyer, der für das Benefizessen vom Gottesdienst in Osnabrück ohne Umwege in die Jesus-Christus-Kirche eilte.

Menü in besonderer Atmosphäre

„Wir wollten eine besondere Atmosphäre schaffen“, begründete Pastorin Gesine Jacobskötter die ungewöhnliche Wahl des Ortes. Das Benefizessen selbst hat zugunsten des Jugendfonds der Stiftung bereits Tradition. „Tue Gutes und iss dafür“, lautete auch am Freitag das Motto, unter dem sich die Gäste ein dreigängiges Menü, serviert vom Gasthaus Niermann, schmecken ließen. Mehr aus Bad Rothenfelde 

Zwischen Antipasti, Hähnchenbrust mit Parmaschinken und Salbei auf Ratatouille und Dessert verwöhnte Holger Dolkemeyer mit Werken von Chopin – darunter die berühmte „Regentropfen-Prélude“. Natürlich blieb auch viel Zeit zum geselligen Austausch. „Man redet bei Tisch so dieses und jenes“, erzählte Pastorin Jacobskötter. Auch Martin Luther bildete da keine Ausnahme. Er habe bei Tisch wortwörtlich über Gott und die Welt gesprochen, so die Pastorin. 

Auswahl aus Luthers Tischreden

Sie stellte mit Blick auf das Reformationsjahr aus seinen Tischreden eine kurzweilige Auswahl für die Gäste des Benefizessens zusammen, dessen Erlös der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zugutekommt. Neben dem Freiwilligen Sozialen Jahr unterstützt die Stiftung aus ihrem Jugendfonds auch die Aktion „Jedem Kind eine warme Mahlzeit“ in der Kindertagesstätte und die Malwerkstatt im Rahmen des Generationennetzwerks.