Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

FDP fordert Sperrung der Salinenstraße während der Bauphase der Therme Flanieren statt Autofahren

Von Simone Grawe | 30.09.2011, 13:00 Uhr

Soll die Salinenstraße während der Bauphase der Gesundheitstherme an den Wochenenden autofrei gestaltet werden?

Geht es nach dem Willen der FDP-Fraktion im Bad Rothenfelder Rat, so soll die Salinenstraße während der Zeit der Großbaustelle im Bereich Frankfurter Straße an den Wochenenden für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Diesen Vorschlag hatte Imke Panajotow-Pilz bereits im Planungsausschuss im Mai unterbreitet und ihn jetzt in der jüngsten Sitzung am Donnerstagabend eingehend begründet.

Im Zuge der Bauarbeiten der Gesundheitstherme gebe es vielerlei Beeinträchtigungen bezüglich Lärm und Verkehr: „Mit dem Abriss des Hallenbades und dem Aufbau der Gesundheitstherme verwandelt sich unser Kurort vorübergehend bis Ende 2012 eher negativ“, stellte die FDP-Ratsfrau fest. Der Abriss habe bereits jetzt zu Einbußen in der Gastronomie geführt, denn die Besucher hätten nicht nur in Bad Rothenfelde gebadet, sondern auch Geld im Ort gelassen: „Und dass das Hallenbad fehlt, scheint sich heute schon bemerkbar zu machen.“

Negative Auswirkungen

Glücklicherweise habe der Ort in diesem Jahr sein 200. Heilbadjubiläum mit mehreren Events feiern können, und auch die bevorstehende Biennale trage zur Attraktivitätssteigerung bei, betonte Panajotow-Pilz in der Sitzung. Dennoch müsse sich der Ort um weitere Alternativen bemühen, um die negativen Auswirkungen der Baustelle zu kompensieren, forderte sie.

Nach Meinung der FDP wäre es angebracht, die Salinenstraße für die Dauer der Bauzeit zwischen den Kreiseln Ulmenallee und Bahnhofstraße an den Wochenenden zu schließen: „Um das generelle Leiden der Wirtschaft positiv zu beeinflussen“, äußerte sich die FDP-Sprecherin.

Zu dem Antrag soll sich als Nächstes das Ingenieurbüro SHP aus Hannover mit Verkehrsplaner Jörn Janssen befassen, ehe die Thematik im Rat beraten wird. Nicht zuletzt mit Blick auf die Frankfurter Straße, deren dort ansässige Geschäftsleute durch die Baustelle immens belastet werden, hofft die FDP auf eine zügige Entscheidung, erklärte Panajotow-Pilz gestern auf Nachfrage.