Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Bei Jubiläum den Rat informiert Bad Rothenfeldes Bürgermeister spricht offen über Krebsdiagnose

Von Michael Schwager | 10.07.2020, 11:22 Uhr

Zunächst als Gemeindedirektor, später als Bürgermeister und Kurdirektor – Klaus Rehkämper steht seit etwas mehr als 25 Jahren als Hauptverwaltungsbeamter der Bad Rothenfelder Gemeindeverwaltung vor. Bei der Ratssitzung am Donnerstag nahm er Glückwünsche entgegen. Eine persönliche Mitteilung des Bürgermeisters drückte allerdings die Jubiläumsstimmung.

Zu den Gratulanten im Haus des Gastes gehörte Marco Trips, Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB). Gerade in der Corona-Krise, so Trips, sei die Bedeutung der kommunalen Selbstverwaltung deutlich geworden. In den vergangenen Monaten habe allerdings oft etwas mehr die Stunde der Verwaltung geschlagen. Trips: "Es ist aber nichts fehlgelaufen. Wir freuen uns über starke Bürgermeister." Sie hätten nicht nur die Krise gut bewältigt, sondern immer eine wichtige Funktion bei der Gestaltung des Zusammenlebens in den Städten und Gemeinden. Rehkämper sei ein Vertreter dieser starken Bürgermeister und habe sich die Ehrennadel des NSGB in Gold redlich verdient. Innerhalb des Verbandes, so Trips, sei er die Stimme des Tourismus: "Und er ist eine zuverlässige und durchsetzungsstarke Stimme im Verband."

Potenziale des Ortes weiterentwickelt

Ratsvorsitzender Edmund Tesch erinnerte an die Anfangszeit von Rehkämper im Kurort. In einem offenen Brief habe der neue Gemeindedirektor damals sein Verständnis von gutem Verwaltungshandeln als Dienstleistung für die Bürger definiert. Diese Richtschnur habe er während der vergangenen 25 Jahre konsequent verfolgt und dabei die Potenziale des Kurortes weiterentwickelt. Allmorgendlich auf dem Weg zum Kurmittelhaus, dem Sitz der Gemeindeverwaltung, erfahre er mit dem Fahrrad den Zustand der Gemeinde. Tesch überreichte Rehkämper unter dem Beifall der Ratsmitglieder zum Jubiläum deshalb einen Deko-Drahtesel und einen eingerahmten Abdruck des zum Beginn der Amtszeit im Juni 1995 verbreiteten offenen Briefes an die Bürger. Armin Trojahn, Vorsitzender der Bad Rothenfelder CDU, dankte Parteifreund Rehkämper für die Beharrlichkeit, mit der er sich für die Sache und den Ort einsetze. Im Namen der Partei überreichte er dem Jubilar silberne Rosen.

Operation wegen Krebserkrankung

Rehkämper dankte den Gratulanten und bekannte, dass ihm die Arbeit in den vergangenen 25 Jahren viel Freude bereitet habe. Es sei etwas Besonderes gewesen, für die "Perle des Osnabrücker Landes" zu arbeiten. Die aktuellen Corona-Probleme sollten nicht dazu führen zu jammern, sondern sich zusammenzuraufen: "Da geht doch was."

Im öffentlichen Teil der Sitzung unterrichtete Rehkämper dann den Rat von seinen gerade diagnostizierten gesundheitlichen Problemen: Wegen einer Krebserkrankung werde er sich in Kürze voraussichtlich einer Operation unterziehen müssen. Inwieweit die anschließende Weiterbehandlung seine Arbeitsfähigkeit einschränken wird, sei derzeit noch nicht abzusehen. Die Ratsmitglieder nahmen diese Information betroffen, aber gleichzeitig mit ermutigenden Reaktionen auf.