Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Aktuell und bitterböse Vier hochkarätige Kabarett-Abende im Bad Rothenfelder Kurhaus

Von Simone Grawe | 08.09.2011, 13:19 Uhr

Die Heinrich-W.-Risken-Stiftung macht es möglich: Auch zur 3. Lichtsicht-Biennale ermöglicht die von der Stiftung gesponserte Lichtsicht-Kultur im Herbst und Winter vier Auftritte hochkarätiger Künstler im Bad Rothenfelder Kurhaus.

Den Auftakt der Kulturreihe bildet am Montag, 19. September, ein Kabarett-Abend mit Simone Solga unter dem Titel: „Bei Merkels unterm Sofa“. Weiter geht es mit Richard Rogler am Donnerstag, 13. Oktober, der sein Programm „Stimmung“ im Kurhaus vorstellt. Wilfried Schmickler gastiert am Mittwoch, 30. November, mit dem Kabarett-Programm „Weiter“ im Kurhaus, und Jürgen Becker verkündet am Mittwoch, 25. Januar: „Der Künstler ist anwesend.“

Für alle vier Gastspiele läuft der Vorverkauf. Karten gibt es bei der Kur und Touristik Bad Rothenfelde, Am Kurpark, Telefon 05424/22180.

Witzig, politisch, aktuell und frech zeigt Simone Solga am 19. September ihr neues, mittlerweile viertes Kabarett-Programm unter dem Titel „Bei Merkels unterm Sofa“, in dem sie als Kanzlersouffleuse das „Mädchen für alles“ im Kanzleramt darstellt. Sie hält Angela Merkel den Schirm übers Dekolleté, flüstert ihr Kosenamen für den Gatten ins Ohr, sorgt dafür, dass sie bei der Koalitionssuche eine gute Figur macht, und schiebt sie genauso sicher über internationales Parkett wie über deutsches Laminat.

„Wer hat eigentlich jemals behauptet, wir Deutschen hätten schlechte Laune?“, fragt Richard Rogler am 13. Oktober. Das Gegenteil ist der Fall. An jeder Ecke wird täglich ein Stimmungslokal eröffnet. Auf jedem Dorfplatz steht ein Stimmungszettel. Und wehe, es tanzt einer aus der Reihe, möglicherweise noch indem er sein Gehirn einschaltet: „Da sollten wir zurücklachen,“ fordert Rogler, ständiger Gast bei „Stratmann“ im WDR.

Seit über 30 Jahren macht Wilfried Schmickler politisches Kabarett. Auch in seinem neuen Programm, das er am 30. November in Bad Rothenfelde präsentiert, geht es immer aktuell weiter. Und zwar so, wie man ihn kennt: bitterböse und kompromisslos, unbequem und hochpolitisch, aber stets höchst unterhaltsam, gnadenlos und ohne falsche Rücksichtnahme.

Mit seinem Programm „Der Künstler ist anwesend“ reicht Jürgen Becker dem Kurhaus-Publikum am 25. Januar den Pinsel in die Hand und mischt die Welt der Kunst auf, die oft religiöse Züge hat.

Der Gastgeber der Mitternachtsspitzen knallt den Zuhörern respektlos die Kunst und den Kult um die Ohren und gibt damit zugleich die Freude an beidem zurück. Nebenbei hat Becker viele berühmte Werke von Rubens, Rembrandt und Rauch als Requisiten im Gepäck, die er eloquent mit den Worten begutachtet: „Alles prima Maler sin dat.“

Die Programme beginnen an den jeweiligen Abenden um 20 Uhr im Bad Rothenfelder Kurhaus.