Neue Mensa mit Zeitkapsel Grundsteinlegung an der Grundschule Bad Rothenfelde

Von Petra Ropers

Für die neue Mensa der Grundschule Bad Rothenfelde griffen bei der Grundsteinlegung viele Hände zur Maurerkelle. Foto: Petra RopersFür die neue Mensa der Grundschule Bad Rothenfelde griffen bei der Grundsteinlegung viele Hände zur Maurerkelle. Foto: Petra Ropers

Bad Rothenfelde. In einen kurzweiligen Maurer-Workshop verwandelte sich am Mittwoch die Grundsteinlegung an der Grundschule Bad Rothenfelde. Denn für die neue Mensa griffen an der Frankfurter Straße viele Hände zur Maurerkelle.

Die tagesaktuelle NOZ, eine Neubürgerbroschüre, jeweils ein Exemplar jeder Euro-Münze und natürlich das Logo der Grundschule verschwanden in der Zeitkapsel, die ihren Platz im Mauerwerk fand. Enthalten ist darin auch eine Kopie der Baugenehmigung samt Zeichnung: „Für den Fall, dass wir in der Verwaltung die Unterlagen nicht mehr finden“, scherzte Bürgermeister Klaus Rehkämper gut gelaunt.

Schülervertreter helfen beim Mauern

Tatkräftige Hilfe beim Einmauern der Zeitkapsel bekam er von Kiara Spiering und Luis Völler, die als Schülervertreter die ersten Kellen Speis auf die Kapsel füllten. Nach ihnen griffen auch Schulleiterin Astrid Bojko, Jan Schomborg als Vorsitzender des Fachausschusses, Architekt Björn Hawes und Rehkämper selbst zur Maurerkelle. Und weil der Hohlraum noch immer nicht gefüllt war, schlossen sich ihnen unter der fachkundigen Anleitung von Polier Jürgen Niemann spontan mehrere Ratsmitglieder, Elternvertreter und Lehrer an. Mehr aus Bad Rothenfelde

„Jetzt können wir alle sagen, dass wir an der Mensa mitgebaut haben“, betrachtete Rehkämper zufrieden das Gemeinschaftswerk. Auf rund 720.000 Euro belaufen sich die voraussichtlichen Kosten für die Mensa, die laut Plan nach den Herbstferien in Betrieb gehen soll. Der ausdrückliche Dank des Bürgermeisters galt zur Grundsteinlegung dem Nachmittagsbetreuungsverein, der bislang die Betreuung und auch die Verpflegung von rund 50 Kindern sicherstellte.

Demnächst offene Ganztagsschule

„Der Verein hat hervorragende Arbeit geleistet“, hob Rehkämper hervor. Die Rechtsgrundlage lasse eine weitere Betreuung in der bisherigen Form jedoch nicht zu. Die verlässliche Grundschule wird deshalb zum neuen Schuljahr in eine offene Ganztagsschule umgewandelt. Ihr Angebot werden gemäß einer Elternbefragung voraussichtlich rund 90 Kinder nutzen. Und fast alle werden auch am Mittagessen teilnehmen.

Im Oktober fasste der Rat deshalb die Entscheidung zum Bau der Mensa. Und noch im gleichen Monat erging der Planungsauftrag an das Büro Hawes. Im Dezember folgte der Ratsbeschluss für die durch einen Arbeitskreis optimierten Pläne, für die im März durch den Landkreis die Baugenehmigung erteilt wurde. Seit den Osterferien wächst nun die Mensa zügig empor. In den Sommerferien soll der Rohbau fertiggestellt sein. Danach beginnen die Dachdeckerarbeiten und der Innenausbau.

Bürgermeister Rehkämper zeigte sich zuversichtlich, dass schon nach den Herbstferien die Kinder in der neuen Mensa essen können: „Bislang liegen wir im Zeitplan.“