DRK-Dissen auf Oktoberfest-Trip Weizenbier für Lebenssaft in Bad Rothenfelde

Von Achim Köpp

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Rothenfelde Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gabriele Hardt , 39-jährige Lkw-Fahrerin, kam zum ersten Mal zur Blutspende und freute sich sowohl über das problemlose „Abzapfen“ als auch über das bayerische Essen, das ihr hier Beate Bockamp anreicht. Foto: Achim KöppGabriele Hardt , 39-jährige Lkw-Fahrerin, kam zum ersten Mal zur Blutspende und freute sich sowohl über das problemlose „Abzapfen“ als auch über das bayerische Essen, das ihr hier Beate Bockamp anreicht. Foto: Achim Köpp

Bad Rothenfelde. Weiß-Blau für Rot: Mal Heißwürstchen, Kartoffelsalat und Schnittchen, mal Bratwurst vom Grill, jetzt Leberkäs, Weißwurst und Hefeweizen, und im Dezember demnächst Weihnachtsplätzchen und Christstollen: Um die Mitbürger zur freiwilligen Blutspende zu animieren, lassen sich die Organisatoren vom DRK-Ortsverein Dissen-Bad Rothenfelde immer mal was Neues einfallen.

Jetzt also - passend zum weiß-blau-bayerischen Oktoberfest - Leberkäse, Weißwurst, bayerischer Kartoffelsalat und Hefeweizen - alkoholfrei, versteht sich - nach der Blutspende. Und das alles im Feuerwehrhaus von Bad Rothenfelde auf weiß-blau dekorierten Tischen. Das zeigt, dass die örtlichen Rotkreuzler mit immer neuen Ideen auf ihre Termine aufmerksam machen. Denn zuvor hatten sie oft in die Dissener Realschule, und dann auch schon mal - mit weniger Resonanz - zu einer bekannten US-Frikadellenbraterei eingeladen.

Abwechslung zieht an

Die Varianten und der gelegentlichen Platzwechsel freute auch Monika Gerdes, Gebietsreferentin aus Osnabrück vom DRK-Blutspendedienst Niedersachsen: „Der DRK-Ortsverein Dissen-Bad Rothenfelde“, urteilte sie, „agiert sehr innovativ mit den jeweiligen Essensangeboten, das bringt Spender . Auch der gelegentliche Ortswechsel ist sicher vorteilhaft.“ Jetzt kamen 122 Spender ins Feuerwehrhaus in Bad Rothenfelde, davon 14 Erstspender, wie Beate Bockamp am Ende bekannt gab.

Präsentkorb

Unter ihnen Manfred Schmidt aus Versmold, der sich bereits zum 140. Mal den Lebenssaft abzapfen ließ und dafür mit einem Präsentkorb über die Landesgrenze zurück ins Westfälische fahren durfte. „Ich wäre auch ohne bayerisches Buffet gekommen“, sagte er, „aber das Angebot ist doch auch verlockend und bietet für viele einen Anreiz zum Blutspenden, was doch wichtig ist, denn der Lebenssaft ist knapp!“

„Komme bestimmt wieder“

Wie Andreas Weber aus Bad Rothenfelde, der sein Blut zum 24. Mal abgab und sich auf die blau-weißen Schmankerln freute, ging es einigen anderen auch. So war Gabriele Hardt aus Versmold gekommen, die als Lkw-Fahrerin einen Job in Dissen ausübt, nachdem ihr eine Freundin aus Bad Rothenfelde den Blutspendetermin empfohlen hatte: „Das gefällt mir hier“, sagte sie, „sowohl das profihafte Spendenzeremoniell als auch das bayerische Essensangebot. Ich komme bestimmt wieder.“

Nächstes Mal Plätzchen

Viermal im Jahr lädt der DRK-Ortsverein zur Blutspende nach Dissen ein, verkündete Beate Bockamp, zweimal nach Bad Rothenfelde. Der nächste Blutspendetermin ist der 10. Dezember 2015 in der Realschule Dissen - dann gibt’s außer Heißwurst, Schnittchen und Kartoffelsalat Weihnachtliches auf den Teller.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN