Feier mit Vernissage Animonda eröffnet in Bad Rothenfelde

Von Danica Pieper

Die Eröffnung der Animonda-Verwaltung in Bad Rothenfelde feierten Kurator Paul Ancykowski, Bürgermeister Klaus Rehkämper, Geschäftsführer Thomas Wandel, Kunstexperte Ulrich Schäfer und Geschäftsführer Marco Lubberich mit der einer Ausstellung von Werken Helga Rensings. Foto: Danica PieperDie Eröffnung der Animonda-Verwaltung in Bad Rothenfelde feierten Kurator Paul Ancykowski, Bürgermeister Klaus Rehkämper, Geschäftsführer Thomas Wandel, Kunstexperte Ulrich Schäfer und Geschäftsführer Marco Lubberich mit der einer Ausstellung von Werken Helga Rensings. Foto: Danica Pieper

Bad Rothenfelde. Eingezogen ist die Verwaltung des Tiernahrungsherstellers Animonda bereits im April, nun eröffnete die Geschäftsführung den neuen Standort in Bad Rothenfelde auch offiziell. Die Feier verband Animonda mit einer Ausstellung von Bildern der Münsteraner Künstlerin Helga Rensing.

Animonda hat sich auf die Herstellung Vermarktung von hochwertiger Hunde- und Katzennahrung spezialisiert. Dass die Verwaltung von Osnabrück nach Bad Rothenfelde zog, hat einen einfachen Grund: Das Unternehmen ist eine Tochter der Heristo AG, die in der Salinengemeinde ansässig ist. „Wir haben keine eigene Personalabteilung und bedienen uns daher der Konzernstrukturen“, erklärte Geschäftsführer Marco Lubberich. „Von der Grundfläche her ist es ähnlich wie in Osnabrück“, berichtete Katja Oehler vom Marketing, „aber die Aufteilung hier ist ganz anders. Die Büros sind viel großzügiger.“

Werke von Helga Rensing

Die Räume in der Frankfurter Straße hatte das Unternehmen bereits im April bezogen. Zur offiziellen Eröffnung schmückten Werke von Helga Rensing die Wände, die die Stiftung von Heristo-Vorstand Heinrich W. Risken an Animonda verliehen hatte. Kunstexperte Ulrich Schäfer führte in das Werk der 2011 verstorbenen Künstlerin ein, die neben ihrer Heimatstadt Münster unter anderem auch in Paris und Berlin tätig war. In Paris wurde sie vom abstrakten Expressionismus beeinflusst, während die Bilder ihrer Berliner Zeit eher düster gehalten sind. Später malte sie vor allem Personen, die sich vom Betrachter abwenden.

Zeichen auf Wachstum

Bürgermeister Klaus Rehkämper freute sich, nach der Heristo AG auch die Animonda-Verwaltung in Bad Rothenfelde begrüßen zu dürfen: „Das ist ein Glücksfall für uns.“ Auch wenn der Umzug eine Menge Kraft gekostet habe, so Lubberich, fühle man sich in Bad Rothenfelde sehr wohl. Der Geschäftsführer blickte optimistisch in die Zukunft, zumal alle Mitarbeiter an Bord geblieben seien: „Die Zeichen stehen auf Wachstum.“