Kleine Stars auf der Bühne 300 Gäste bei der Bad Rothenfelder Weihnachtsfeier

Was passiert, wenn der Weihnachtsmann die Hörgeräte des Onkels trägt? Die Antwort hatte die jungen Schauspieler der Theater-Werkstatt. Foto: Petra RopersWas passiert, wenn der Weihnachtsmann die Hörgeräte des Onkels trägt? Die Antwort hatte die jungen Schauspieler der Theater-Werkstatt. Foto: Petra Ropers

Bad Rothenfelde. Weihnachtliche Lieder, Flötenklänge und Tannenduft erfüllten am Montag das Kurhaus. Zu einem stimmungsvollen Nachmittag im Advent luden die Kirchengemeinden und die politische Gemeinde die älteren Mitbürger von Bad Rothenfelde ein. Rund 300 Gäste folgten der Einladung, bei Kaffee, Kuchen und einem kurzweiligen Bühnenprogramm die Gemeinschaft zu genießen.

„Zu Weihnachten steht die Zeit ein wenig still“, stellte Bürgermeister Klaus Rehkämper fest. „Vielleicht gibt uns das Gelegenheit, einmal auf unseren Nächsten zu schauen, ihm zuzuhören und auch im Kleinen und Alltäglichen eine helfende Hand zu reichen.“ Füreinander da zu sein – dieser Gedanke der Weihnachtszeit wird in der Bad Rothenfelder Weihnachtsfeier seit Jahren spürbar. Zahlreiche Gruppen bereicherten deshalb auf der Bühne den besinnlichen Nachmittag.

Historisches Gewand

Weihnachtliche Lieder kleidete dabei der Renaissance-Flötenkreis mit Blockflöten von der Sopran- bis zur großen Bass-Blockflöte in ein historisches Klanggewand. Zum Mitsingen lud der Posaunenchor unter der Leitung von Dieter Zilk die Besucher ein. Mit dem rund 300-stimmigen Publikumschor studierte er dabei für das bevorstehende Fest gleich eine weitgehend unbekannte Weise ein. Das polnische Wiegenlied „Luleise“ könnte angesichts der erfolgreichen „Chorprobe“ an Heiligabend unter so manchem Weihnachtsbaum erklingen.

Mit Querflöten und Blockflöten spielte sich der musikalische Nachwuchs in die Herzen der Besucher: Fröhliche Erinnerungen weckten die „Querblockis“ unter der Leitung von Katja Kriete-Daniel dabei mit ihrer „Weihnachtsbäckerei“. Beim Weihnachtslieder-Medley summte so mancher Besucher schon leise mit. Zum Mitsummen und Mitsingen luden danach auch Chris und Verena Christian als Stargäste des Nachmittags herzlich ein.

Von der bluesigen Interpretation des Weihnachtshits „Winter Wonderland“ über zarte intonierte „Panträume“ bis zum Gefangenenchor aus Verdis Oper „Nabucco“ spannte das Musikerpaar mit Panflöten und Trompete einen kontrastreichen Bogen. Gedanken zu den Farben des Weihnachtsfestes gab Pastorin Gesine Jacobskötter weiter.

Wenn der Weihnachtsmann dieselben Hörgeräte trägt wie der Onkel, kann das verdächtig wirken: Mit dem humorvollen Sketch zum Weihnachtsabend feierten die jungen Schauspieler aus den Reihen der Theater-Werkstatt des Jugendzentrums „Timeout“ und der „Querblockis“ ihren ersten großen Auftritt vor voll besetztem Saal. Ihnen und allen Akteuren wie auch den Organisatoren des Nachmittags galt für ihr Engagement der ausdrückliche Dank des Bürgermeisters.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN