Hans-Peter Fröbel kocht auch Geschmackserinnerungen im Literaturforum Bad Rothenfelde

Hans-Peter Fröbel ist leidenschaftlicher Koch, sein Auftritt am 19. November etwas für Ohr und Gaumen. Foto: LiteraturforumHans-Peter Fröbel ist leidenschaftlicher Koch, sein Auftritt am 19. November etwas für Ohr und Gaumen. Foto: Literaturforum

Bad Rothenfelde. Lesen lässt das Kopfkino spielen, mit dem Essen ist es ähnlich. Der herzhafte Biss in ein Heringsbrötchen – und schon denkt manch einer an Meeresrauschen und Möwengeschrei. Diverse Geschmackserinnerungen wird Hans-Peter Fröbel am Mittwoch, 19. November, ab 19.30 Uhr im Bad Rothenfelder Literaturforum vortragen – und dazu auch noch kochen.

Einen „Erlebnisreigen zwischen Buchstaben und Buchstabensuppe“ verspricht das Forum, „Textpassagen bekannter Autoren stehen auf der Speisenkarte dieses Abends“.

Wabert in der Küche der Duft von frischem Apfelkuchen, weckt das bei vielen die Erinnerung an das kindliche Naschen aus der Teigschüssel – und an Mutters oder Omas mahnenden Blick. Ähnliche Wirkung haben Leberwurstbrote, Frikadellen oder Schokolade. Internationale Küche erinnert an Sehnsuchtsziele. Auch Pleiten und Pannen gehören zu den gespeicherten Geschmackserinnerungen.

Dem einen war Milch oder Sauerkraut so verhasst, dass allein der Geruch ihn schon aus der Küche trieb. Dem anderen ist für eine Geburtstagseinladung ein Gericht so gründlich danebengegangen, dass sich Freunde und Verwandte heute noch darüber lustig machen. Als leidenschaftlicher Koch bereitet Fröbel ein Menü mit kleinen Kostproben für alle Sinne vor – auch den Geschmackssinn. Deshalb werden die „Geschmackserinnerungen“ ausnahmsweise in der Küche der Grundschule an der Frankfurter Straße 48 in Bad Rothenfelde stattfinden. Der Eintritt ist frei.