Delegierten versammelten sich Schützenkreis Teutoburger Wald: Die richtge Entscheidung

Von Anke Schneider

Super-Cup: Gerd Krause von der SSG Bad Rothenfelde (Mitte) nahm den Wanderpokal von Kreispräsident Heinz Ahring (links) und Kreissportleiter Jürgen Stumpe entgegen. Foto: Anke SchneiderSuper-Cup: Gerd Krause von der SSG Bad Rothenfelde (Mitte) nahm den Wanderpokal von Kreispräsident Heinz Ahring (links) und Kreissportleiter Jürgen Stumpe entgegen. Foto: Anke Schneider

Bad Rothenfelde. „Es war die richtige Entscheidung, den Schützenkreis Iburg aufzulösen und den neuen Schützenkreis Teutoburger Wald zu gründen“, das stellte der Kreispräsident Heinz Ahring bei der zweiten Delegiertenversammlung in der Geschichte des noch jungen Schützenkreises fest.

Es steht nicht gut um Niedersachsens Schützen. Seit Jahren verlieren die Vereine immer mehr Mitglieder. Im Dezember 2013 hat auch der Schützenkreis Iburg mit rund 3500 Mitgliedern den Nordwestdeutschen Schützenbund den Rücken gekehrt und einen neuen Schützenkreis, den Schützenkreis Teutoburger Wald, gegründet. Der Grund war ein Streit um die Finanzierung eines Landesleistungszentrums in Bassum. Rund 600000 Euro fehlten damals zur Fertigstellung des Landesleistungszentrums. Als Gründe wurden seinerzeit zusätzliche Kosten beim Brandschutz und bei der Belüftungsanlage angegeben. Der Fehlbetrag sollte durch erhöhte Mitgliederbeiträge und Sonderzahlungen der Mitglieder finanziert werden.

Ahring berichtete weiter, dass der Westfälische Schützenbund deutlich besser organisiert sei. Er berichtete von verschiedenen Versammlungen, an denen er im vergangenen Halbjahr teilgenommen hatte. Der Schützenbund stehe finanziell auf sicheren Füßen und haushalte im Sinne der Mitglieder.

Neben dem Bericht des Kreispräsidenten stand die Vergabe des Super-Cups auf der Tagesordnung der Delegiertenversammlung. Der Wanderpokal in Form eines Adlers wird jedes Jahr an den Verein verliehen, der auf sportlicher Ebene die größten Erfolge aufzuweisen hat. Der Vogel ging auch in diesem Jahr wieder an die SSG Bad Rothenfelde, die den Wanderpokal bis auf wenige Ausnahmen jedes Jahr in Empfang nehmen kann.

Für besonderes Engagement wurden an verschiedene Mitglieder Urkunden verliehen. Sie erhielten die Verdienstnadel des Westfälischen Schützenbundes für ihre Verdienste um das Schützenwesen. Die Geehrten sind Dirk Fehren vom SV Glane, Kreiskönig im Schützenkreis Teutoburger Wald. Des Weiteren Stefan Schulenburg vom SV Glane, Elisabeth Elfenkämper vom Schützen- und Heimatverein Hankenberge-Wellendorf, Margret Tepe vom Schützen- und Heimatverein Hankenberge-Wellendorf, Klaus Diekmeyer vom SV Natrup-Hilter, Waltraud Pudel vom SV Westbarthausen-Kleekamp und Oliver Fritz vom SV Westbarthausen-Kleekamp.

Am Ende wurden einige bevorstehende Termine angekündigt. Der Kreisschützenball wird am 18. Oktober im Kurhaus Bad Rothenfelde stattfinden, und das Kreisschützenfest 2015 richtet der SV Natrup-Hilter aus. Am 27. Oktober wird die neue Talentinsel der SSG Röwekamp auf dem Schießstand in Bad Rothenfelde eingeweiht, in der junge Schießsporttalente entdeckt und gefördert werden sollen. Zur Einweihung werden Landesjugendleiterin Sabine Lüttmann und der Talentinsel-Pate Uwe Potteck, Olympia-Sieger von 1976, erwartet.