Gegen den Trend Bad Rothenfelder zahlen bald weniger fürs Wasser

Foto: dpa/Oliver BergFoto: dpa/Oliver Berg

Bad Rothenfelde. Obwohl die Gemeinde 1,5 Millionen Euro für die Kläranlage in die Hand genommen hat und trotz zweier Dürresommer, müssen die Bad Rothenfelder keine Gebührenerhöhungen fürchten. Im Gegenteil: Während der Abwasserpreis stabil bleibt, soll das Frischwasser in Zukunft weniger kosten. Doch wie viel günstiger wird es?

Nach dem Vorschlag, der nun den Finanzausschuss passierte, sinkt der Preis je Kubikmeter Wasser um zehn Cent auf 1,50 Euro für das kommende Jahr. Das entspricht einer durchschnittlichen Jahresersparnis von rund 20 Euro pro Kopf. Der Rat muss dem noch zustimmen.

Auch in den vergangenen beiden heißen Sommern war der Hochbehälter passend ausgelegt, wie Ausschuss-Vorsitzender Alexander Kuchenbecker erklärte. Es habe immer ausreichend Wasser zur Verfügung gestanden.

Genauer anschauen wollen sich die Ausschussmitglieder mittelfristig das Thema „Entschlammung“. Immerhin rund 500.000 Euro könnten hierfür fällig werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN