22585 Kilometer für die Umwelt Bad Rothenflede: Aktivste Teilnehmer des Stadtradelns geehrt

Sie traten für die Umwelt in die Pedale: Die aktivsten Teilnehmer des Stadtradelns wurden vor der Ratssitzung geehrt. Foto: Petra RopersSie traten für die Umwelt in die Pedale: Die aktivsten Teilnehmer des Stadtradelns wurden vor der Ratssitzung geehrt. Foto: Petra Ropers
Petra Ropers

Bad Rothenfelde. 22.585 Kilometer gefahren, 3206 Kilogramm CO2 eingespart: So lautet die Bilanz des Stadtradelns in Bad Rothenfelde. Drei Wochen lang hatten78 Radler für die Umwelt und das eigene Wohlbefinden in die Pedale getreten

Zum dritten Mal beteiligte sich Bad Rothenfelde an der bundesweiten Aktion. Jung und Alt, Sportler und Freizeitradler schwangen sich für den zweifach guten Zweck auf ihre Räder und registrierten die gefahrenen Kilometer. „Das spornt an“, stellte Susanne Pohlmann, Vorsitzende des Tourismusausschusses, aus eigener Erfahrung fest. Vor der Ratssitzung im Forum der Grundschule zeichnete sie die aktivsten Teilnehmer des dritten Bad Rothenfelder Stadtradelns aus.

Das größte Team brachte dabei Teutonia 07 Aschendorf auf die Räder: Die 29 gemeldeten Radler der Teutonia erfuhren zusammen insgesamt 10.670 Fahrrad-Kilometer. Der Sonderpreis für die größte Gruppe war ihnen damit sicher – sowie ein Dank für 1515 eingesparte Kilogramm CO2. Platz zwei in der Kategorie belegte der TuS Bad Rothenfelde vor „Schüchtermann on the Road“.

Eine bemerkenswerte Leistung bot Familie Raabe: Sie legte während der drei Wochen des Stadtradelns fast 3917 Kilometer zurück. Bei sechs gemeldeten Teilnehmern sind das rechnerisch mehr als 652 Kilometer pro Kopf. Und dafür war ihnen nicht nur der Sonderpreis für die radaktivste Familie sicher. Die Kinder überraschte Elke Meyer zu Theenhausen als Vorsitzende des die Veranstaltung mitorganisierenden Vereins Teutonia 07 auch noch mit einer „Hupe“ für ihre Fahrräder.

Platz zwei unter den Familien belegte Familie Schulte mit 937 Kilometer. Familie Berenfeld/Bojko kam auf 838 Kilometer. Die Radsportbegeisterung von Familie Raabe prägte auch die Einzelwertung: Auf ihrem Rennrad legte Melanie Raabe in den drei erfassten Wochen allein 1846 Kilometer zurück und setzte sich damit unangefochten an die Spitze. Auf Platz zwei folgt Reiner Heuer mit 1055 Kilometern. Platz drei hält Rainer Engbert mit 738 Kilometern.

Doch nicht Sieg oder Platzierung sind entscheidend: „Das Mitmachen zählt“, betonte Susanne Pohlmann. Unter allen Teilnehmern wurden deshalb noch interessante Sachpreise verlost. Bürgermeister Klaus Rehkämper dankte zur Preisverleihung allen, die sich für das Stadtradeln engagiert haben: „Das tut uns allen gut, und es tut der Umwelt gut.“ Eine Neuauflage im kommenden Jahr ist deshalb schon geplant.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN