Weitere Betriebe ausgetreten Bad Rothenfelder Kurverein beantragt Notvorstand

Das Registergericht am Osnabrücker Amtsgericht hat noch nicht über die beantragte Bestellung eines Notvorstands für den KVV entschieden. Foto: Stefanie AdomeitDas Registergericht am Osnabrücker Amtsgericht hat noch nicht über die beantragte Bestellung eines Notvorstands für den KVV entschieden. Foto: Stefanie Adomeit

Bad Rothenfelde. Der Kur- und Verkehrsverein ist seit seiner letzten turbulenten Mitgliederversammlung komplett ohne Vorstand. Die anstehende Gesellschafterversammlung der Kur & Touristik – bei der ein KVV-Vertreter als Gesellschafter teilnehmen muss: abgesagt. Jetzt haben die zurückgetretenen KVV-Vorsitzenden die Einsetzung eines Notvorstands beantragt. Und Bürgermeister Klaus Rehkämper sucht neue Vorstandsmitglieder.

Ende November hatten sich Rosemarie Gätje, Dirk Dreyer und Rudolf Fromme aus dem Vorstand zurückgezogen. Gätje hatte in ihrem Rücktrittschreiben betont, dass sie "keine Verantwortung und Haftung für die nicht ordnungsgemäß geführte Bargeldkasse" übernehme, deren "Missstände" sie nicht herbeigeführt habe. Seit Mai 2018 habe sie mehrfach die korrekte Kassenführung angemahnt. 

Verantwortlich für die Kassenführung waren Kassenwart Arne Unnerstall und die erste Vorsitzende Onat Temme. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen "Betrug und Untreue" gegen Temme. Dabei geht es nach Informationen unserer Redaktion wohl nicht um den Vorwurf einer persönlichen Bereicherung, sondern um die Kassenführung und Kassenprüfung.

Kompletter Vorstand ist zurückgetreten

Nachdem schon die Mitgliederversammlung Ende November aus dem Ruder gelaufen war, endete die Versammlung vor zwei Wochen damit, dass auch die übrigen Vorstandsmitglieder zurücktraten. Zuvor hatte man sich drei Stunden lang über die Ladungsbedingungen, Protokolle, ausgetauschte Mails und fehlende Belege gestritten. 

Temme hatte in der Sitzung zugegeben, dass entgegen ihrer Aussage im November noch keine Kassenprüfung für 2017 erfolgt sei. Ein neuer Vorstand wurde nicht gewählt. Auch das Protokoll der Sitzung liegt offenbar noch nicht vor. 

Betriebe sind ausgetreten

Inzwischen haben weitere Betriebe dem Verein den Rücken gekehrt, bleiben ihm nur als Privatperson mit dem Mindestbeitrag von 20 Euro im Jahr erhalten.Damit wankt auch die jährliche Bezuschussung der Kur & Touristik durch ihren Gesellschafter KVV. Aktuell fließen jedes Jahr 15.000 Euro vom Verein an die K&T. 

Doch die Zahl der Vermieter sinkt, größere Beitragszahler wie manche Klinik sind aus dem KVV ausgetreten. 84 Mitglieder haben zuletzt 14.500 Euro Mitgliedsbeiträge entrichtet. Weitere größere Einnahmen hat der Verein nicht. Auch, weil es seit geraumer Zeit keine größeren Aktivitäten gibt. 

Das alles ist für die Kur & Touristik äußerst misslich. Auch die Ermittlungen gegen die KVV-Vorsitzende hält Bürgermeister und K&T-Geschäftsführer Klaus Rehkämper "für mindestens sehr unglücklich".

Denn K&T-Gesellschafter sind die Kur-GmbH zu 51 Prozent und der KVV mit 41 Prozent. Auf Anfrage unserer Redaktion präzisierte Rehkämper die rechtliche Konstruktion: 

"Das heißt, der KVV ist Mitinhaber einer gemeindlichen Firma."

Somit habe der Kur- und Verkehrsverein eine andere Art der Verantwortung als beispielsweise ein Sportverein.

Die Gemeinde könne nicht aktiv ins Vereinsgeschehen eingreifen, betonte der Bürgermeister, höchstes Organ ist die Mitgliederversammlung. "Dann brauchen wir jemanden, der rechtssicher laden kann. Und zwar mit den entsprechenden Fristen, vier Wochen für die Presse, zwei für die Mitglieder", sagte Dirk Dreyer auf Anfrage. Noch stehen er und Temme als Verantwortliche im Vereinsregister. Dreyer findet: 

"Das Wichtigste ist, dass dem Verein kein Schaden zugefügt wird."

Deshalb hatten zunächst er und inzwischen auch Onat Temme beim Registergericht die Einrichtung eines Notvorstands beantragt. Nach Angaben des Gerichts ist in der Sache noch nichts entschieden. 

Rehkämper, selbst kein Vereinsmitglied, bemüht sich um einen neuen Vorstand, "damit im Verein wieder geordnete Verhältnisse herrschen. Aber das macht alles nur Sinn, wenn Vereinsmitglieder auch bereit sind, Vorstandsfunktionen wahrzunehmen". Er habe unter anderem Reinhard Peters, Rolf Peemöller und Theo Dreyer angesprochen. "Wünschenswert wäre auch, wenn größere Häuser Verantwortung übernehmen würden", findet der Bürgermeister. 

Kurbetrieb und Fremdenverkehr

Die Aufgaben des KVV
Der Kur- und Verkehrsverein (KVV) wurde um 1962 gegründet. Er fördert laut seiner Satzung Kurbetrieb und Fremdenverkehr in Bad Rothenfelde und ist die örtliche Fremdenverkehrsorganisation. Mitglieder sind Hotels, Zimmervermieter, Pensionsbesitzer, Gastronomen und Kliniken, aber auch Menschen, die sich für den Ort engagieren möchten. Zu seinen Spitzenzeiten hatte der KVV 200 Mitglieder. Diese zahlen je nach Größe einen Mitgliedsbeitrag, von dem auch die Kur & Touristik profitiert. Bis zu 25.000 Euro überwies der KVV jedes Jahr an die K&T, an der der KVV mit 49 Prozent beteiligt ist. Heute hat der Verein um die 80 Mitglieder.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN