Beförderungen und Ehrungen Feuerwehr Rothenfelde tagt erst nach Küchenbrand

Ehrungen: Michael Janböke (links) und Klaus Rehkämper (rechts) ehrten (von links) Marcus Leuenroth, Andreas Note, Andreas Kammann und Andreas Temme für langjährigen Dienst in der Feuerwehr. Foto: Anke SchneiderEhrungen: Michael Janböke (links) und Klaus Rehkämper (rechts) ehrten (von links) Marcus Leuenroth, Andreas Note, Andreas Kammann und Andreas Temme für langjährigen Dienst in der Feuerwehr. Foto: Anke Schneider

Bad Rothenfelde. Feuer geht vor – und so konnte die Generalversammlung der Bad Rothenfelder Feuerwehr nicht wie geplant am Freitagabend um 19.30 Uhr beginnen. Im Erlenweg gab es um 17.13 Uhr Alarm – Fett in der heißen Pfanne hatte sich entzündet und die Küche eines Wohnhauses in Brand gesetzt.

Mit einiger Verspätung konnte Gemeindebrandmeister Michael Janböke die Mitglieder seiner Truppe dann begrüßen. Sein Stellvertreter versorgte die Anwesenden dann mit Zahlen und Statistiken. 52 Mitglieder hat die Feuerwehr derzeit, sieben mehr als ein Jahr zuvor. Die Aktiven konnten acht Neulinge in ihren Reihen begrüßen und vier junge Männer aus der Jugendfeuerwehr übernehmen. 

Mehr Einsätze

186 Einsätze hatte es im vergangenen Jahr gegeben, das waren 56 mehr als im vergangenen Jahr. Einer der Gründe dafür war der Orkan Friederike, weshalb die Blauröcke allein 38-mal ausrücken mussten. Brände gab es im vergangenen Jahr in Bad Rothenfelde 13, Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen 18 und technische Hilfeleistungen 35. Zehnmal rückte die Feuerwehr zur Nachbarschaftshilfe bei anderen Löschzügen aus. 33 Mal halfen die Aktiven Menschen in Notlagen und vier Mal bei Verkehrsunfällen.

„Das Jahr war sehr arbeitsreich“, sagte Andreas Kammann und meinte damit nicht nur die Einsätze. Einige Mitglieder hatten notwendige Lehrgänge absolviert, zum Beispiel im Umgang mit den Atemschutzgeräten oder der Motorsäge. Auch die Jugendfeuerwehr war im vergangenen Jahr äußerst aktiv. Jugendfeuerwehrwart Rüdiger Christoffer berichtete von verschiedenen Wettbewerben der Jugendfeuerwehren, von Ausflügen und einem Kurzurlaub im Zeltlager, sowie von Übungsdiensten, die zweimal im Monat stattfinden. In diesem Jahr stehen unter anderem Besuche des Bergbaumuseums Ibbenbüren und des Stahlwerks Georgsmarienhütte auf dem Programm, der Bundeswettbewerb der Jugendfeuerwehr am 23. Juni und ein Zeltlager am Eyller See.

Drehleiter

Bürgermeister Klaus Rehkämper versicherte, dass der Gemeinderat die Feuerwehr auch weiterhin geschlossen hinter der Feuerwehr stehe. Die Neuanschaffung der Drehleiter für rund 700.000 Euro sei nun in trockenen Tüchern, das Fahrzeug werde im September oder Oktober ausgeliefert. „Die Feuerwehr muss Tag und Nacht Gewehr bei Fuß stehen und hat Einsätze mit unterschiedlichsten Anforderungen zu bewältigen, die immer mehr werden“, sagte der Bürgermeister.


Beförderungen (von links): Lukas Temme, Henrik Garner, Maximilian Fischer, Tjorben Kammann, Leon Rieger, Lucas Pohlmann, Lukas Burlage, Ronja Wieland, Jan-Patrick Strohmeyer, Dennis Pohlmann, Jan-Niklas Landsiedel, Christian Tönsing und Stephan Tönsing. Foto: Anke Schneider


Am Ende der Versammlungen nahm Michael Janböke verschiedene Beförderungen und Ehrungen vor. Ronja Wieland und Jan-Niklas Landsiedel wurden zur Feuerwehrfrau und zum Feuerwehrmann befördert, Lukas Burlage, Dennis Pohlmann, Leon Rieger und Christian Tönsing dürfen sich nun Oberfeuerwehrmann nennen. Henrik Garner, Lukas Temme, Tjorben Kammann und Lucas Pohlmann wurden zum Hauptfeuerwehrmann befördert, Maximilian Fischer zum Löschmeister und Jan-Patrick Strohmeyer und Stephan Tönsing zum Oberlöschmeister.

Ehrung

Für 40 Jahre Mitgliedschaft ehrte der Gemeindebrandmeister Andreas Kammann, Andreas Temme und Andreas Note. 25 Jahre sind Andre Heinrich und Marcus Leuenroth dabei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN