Nach altem Brauch Richtfest auf der Kita Villa Lehmann in Bad Rothenfelde

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Rothenfelde Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf dem Dach: Dr. Michael Böckelmann, Klaus Rehkämper und die beiden Zimmerer Markus Wallmeyer und Lukas Wiewel. Foto: Anke SchneiderAuf dem Dach: Dr. Michael Böckelmann, Klaus Rehkämper und die beiden Zimmerer Markus Wallmeyer und Lukas Wiewel. Foto: Anke Schneider

Bad Rothenfelde. Über der Kita Villa Lehmann in Bad Rothenfelde hängt jetzt der Richtkranz. Dr. Michael Böckelmann als Geschäftsführer der Schüchtermann-Klinik und Bürgermeister Klaus Rehkämper klettern dafür sogar in die Dachsparren.

Die beiden Herren waren live dabei, als die Richtkrone an den Dachstuhl genagelt wurde und Zimmerer Markus Wallmeyer die traditionellen guten Wünsche sprach. „Es ist gute Sitte und Brauch, ein Richtfest zu feiern“, sagte Böckelmann. Über die Historie des Hauses gebe es viel zu erzählen, schließlich sei die Villa Lehmann rund 250 Jahre alt, sagte er. Einst beherbergte die Villa das Salzarchiv der Salinen-AG. Als die zum Kurbetrieb umgewandelt wurde, diente das Gebäude als Residenz der Kurdirektoren. Der letzte war Henry Lehmann, der nach der Gründung der Schüchtermann-Klinik zum Klinik-Direktor wurde. Durch ihn hat die Villa ihren Namen.

Alte Idee

Rehkämper erklärte, dass die Gemeinde bereits vor zehn Jahren daran gedacht hatte, die Villa als Kindertagesstätte zu nutzen. Weil das Haus in keiner Hinsicht den Anforderungen entsprach, habe man davon Abstand genommen. Mit der Schüchtermann-Klinik im Boot, die 158.000 Euro Zuschuss gab und die Kita zu einem Drittel für ihre Mitarbeiter nutzen wird, konnte das Projekt umgesetzt werden.

Zeitzeuge: Der alte Giebel der Villa Lehmann als Ortsbild prägendes Bauwerk bleibt erhalten.


„Die Infrastruktur wird von neuen Mitarbeitern abgefragt“, erklärte Böckelmann. In Zeiten von Pflegenotstand und Personalmangel sei es sehr wichtig, neuen Mitarbeitern Kinderbetreuungsplätze anbieten zu können. Der Bedarf sei auf jeden Fall da. 2009 sei die Kinderkrippe Antoinette Schiller direkt nebenan aus der Taufe gehoben worden. Auch sie ist eine Betriebskrippe der Schüchtermann-Klinik und gleichzeitig eine Außenstelle der Kita St. Elisabeth.

Alter Giebel 

Insgesamt, so verriet, Klaus Rehkämper, wird die Kinderkrippe Villa Lehmann rund 880.000 Euro kosten. Der ortsprägende Giebel der alten Villa wurde erhalten, alles andere ist ein Neubau. Aber auch er lehnt sich an das einstige Aussehen der Villa an. Die Kita soll Platz für 18 Kinder von 0 bis 6 Jahren bieten. Je nach Bedarfslage sollen die Räume als Regelgruppe, Krippengruppe oder Integrativ-Gruppe genutzt werden. Im Sommer 2019 soll die Kita in Betrieb gehen. Die Containergruppe an der St. Elisabeth-Kita wird dann aufgelöst.

Viele gute Wünsche: Karl Gründker (rechts) überreichte einen Käsehobel an Dr. Michael Böckelmann und Klaus Rehkämper.


Nachdem das Schnapsglas der Zimmermänner der Zimmerei Gründker nach alter Tradition auf den Boden geschmettert worden waren, wurde auf dem Hof ein kleine Buffet für die Gäste eröffnet. Klaus Rehkämper und  Michael Böckelmann nahmen das ein oder andere Geschenk und viele gute Wünsche entgegen. Rund 60 Gäste aus der Nachbarschaft, aus den Fraktionen und Verwaltung, aus der katholischen Kirchengemeinde als Betreiber der Kita, sowie Vertreter der bau- und Planungsfirmen waren gekommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN