Neuer geschichtsträchtiger Name Parkhotel Bad Rothenfelde jetzt Villa Luise

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Rothenfelde Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bad Rothenfelde. Das Parkhotel Gätje in Bad Rothenfelde ändert seinen Namen: Als Hotel Villa Luise knüpft es ab sofort an eine markante Epoche seiner langen Geschichte an.

Im Jahre 1977 erwarben Rosemarie und Peter Gätje das 1823 erbaute Anwesen in der Parkstraße. Nach liebevollen Umbau- und Restaurierungsarbeiten eröffnete Rosemarie Gätje ein Hotel, in dem sie bis heute Wert auf Wärme und gepflegte Behaglichkeit legt. Die Suche nach einem passenden Namen fiel nicht schwer. Schließlich liegt das Haus an der Parkstraße, und die alten, geschichtsträchtigen Bäume verleihen dem Garten ein parkartiges Flair.

Badeärzte praktizierten im Haus

„Die nahegelegene Klinik hieß damals noch Klinik Nollmann“, erinnert sich Rosemarie Gätje. Das hat sich zwischenzeitlich geändert. Die Folge: In jüngerer Zeit kommt es immer häufiger zu Verwechslungen zwischen Parkklinik und Parkhotel. Erneut ging Rosemarie Gätje deshalb auf Namenssuche und wandte sich dazu an Salinenarchivar Dirk Lange-Mensing. Er beschäftigte sich bereits für die „Historischen Schaufenster“ in Bad Rothenfelde mit dem Anwesen. Denn das bisherige Parkhotel Gätje, nun Hotel Villa Luise, blickt auf eine ebenso lange wie interessante Geschichte zurück. Mehr aus Bad Rothenfelde

Erbaut 1823, praktizierten ab 1852 die Gründerbadeärzte Dr. Stüve und Dr. van Nes im Haus. Schon früh erkannte Dr. Stüve die Zeichen einer Zeit, in der die Zahl der Kurgäste stetig wuchs und mit ihr die Bedeutung der Solebäder. Engagiert kämpfte er deshalb für die Einrichtung einer Röhrenleitung, welche die Sole von der alten Quelle direkt in seine „private Heilanstalt“ bringen sollte. Er selbst erlebte die Verwirklichung seiner Vision nicht mehr. Sein Nachfolger Dr. van Nes erhielt jedoch schließlich die Konzession zur Verabreichung von Solebädern.

Wohnsitz von Heinrich Schüchtermann

Van Nes‘ Passion für Reisen in ferne Länder bescherte dem Grundstück zudem einen Baumbestand, der noch heute die Gäste begeistert. Um 1870 machte Heinrich Schüchtermann das eindrucksvolle Gebäude zu seinem Wohnsitz. Von 1904 bis 1920 schließlich führten die Witwen Maria und Anna Siepmann das Haus erstmals als Pensionsbetrieb unter dem Namen Villa Luise, bevor es zum Kinderheim der Stadt Recklinghausen wurde.

Warum Luise? Diese Frage kann auch Archivar Dirk Lange-Mensing nicht zweifelsfrei beantworten. Doch er begrüßt, dass ein Stück Bad Rothenfelder Geschichte wiederauflebt – mit dem neuen Namen und mit dem Schriftzug, der sich an historischen Fotografien aus dem Salinenarchiv orientiert. Die Eigentumsverhältnisse bleiben dagegen unverändert ebenso wie die Gastlichkeit, die im Laufe von rund 40 Jahren schon so mancher renommierte Besucher genoss.

Götz George und Hardy Krüger

Ruth Maria Kubitschek und Götz George, die Wiener Sängerknaben und russische Hammerwerfer signierten nach ihrem Aufenthalt das Gästebuch. Und auch Hardy Krüger senior, der im vergangenen Jahr in der sogenannten „englischen Suite“ residierte, hinterließ seine Unterschrift auf den Seiten. Und natürlich wird das Gästebuch auch unter dem neuen Namen weitergeführt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN