Traumhaus mit Energieeffekt Kein Passivhaus Plus im Neubaugebiet Bad Rothenfelde?

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Rothenfelde Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

So könnte das Traumhaus von Jörn Peters und Claudia Brandes aussehen. Foto: Volker Kienast/Meisterstück HausSo könnte das Traumhaus von Jörn Peters und Claudia Brandes aussehen. Foto: Volker Kienast/Meisterstück Haus

Bad Rothenfelde. Es ist ihr Traumhaus – obwohl sie schon in einem Leben. Doch für ein Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität würde sich der Umzug lohnen. Die Suche nach einem Bauplatz ist nicht einfach.

„Wir haben anfangs mit mehr Unterstützung gerechnet“, gesteht Jörn Peters. Und zwar für ein sogenanntes „Aktivhaus“ oder „Passivhaus Plus“, wie es sich Jörn Peters und seine Frau Claudia Brandes wünschen. Ein Haus, das sie auch ästhetisch mögen und mehr Energie produziert, als es benötigt, das auch ein Auto und zwei Elektroräder mitversorgen kann. Damit das klappt, muss es möglichst wenig Energie zum Heizen verbrauchen: rund wäre perfekt, rechteckig geht auch. Ein spitzes Dach würde die Sache verkomplizieren. Doch nur diese sind nach der Abstimmung über den aktuellen Bebauungsplan erlaubt. Außerdem: „Ein Satteldach haben wir“, sagen die Bad Rothenfelder. Und zwar auf dem derzeitigen Haus der Familie – auch das ein Traumhaus für Jörn Peters und Claudia Brandes.

Kinder erinnerten an alten Traum

Die Begeisterung für die zukunftsweisende Idee des Effizienzhaus Plus schlummerte allerdings schon, bevor sie dieses Haus 2009 kauften. Sie waren auf das Projekt B10 in der Stuttgarter Weißenhofsiedlung aufmerksam geworden. Doch vor zehn Jahren war die Zeit für die beiden noch nicht reif: Sie wollten nicht selbst bauen. Statt dessen kauften sie sich ein Haus, nahmen Wände heraus, richteten sich ein. „Wir würden hier auch viel aufgeben“, stellt Jörn Peters fest, während sein Blick durch die helle Wohnküche streift, von der es direkt an den Wellengarten grenzenden großen Garten geht. Die Kinder malen bei offenen Türen im Wohnzimmer. Unter anderem darauf müssten sie wohl verzichten. Um ein Haus energieeffizient zu gestalten, sollen Fenster und Türen geschlossen bleiben. Ein Verzicht, den alle vier gerne in Kauf nehmen würden seit die Eltern wieder an ihren alten Traum dachten – inspiriert von ihren Kindern: „Sie fragten uns, warum wir noch kein Elektroauto haben“, berichtet Peters.

Weiterlesen: Haus in Atter produziert mehr Energie als es verbraucht.

Seitdem holen er und seine Frau Angebote verschiedener Anbieter ein, erstellten ein Essay, errechneten Finanzierungsmöglichkeiten. Einen Kaufinteressenten für ihr Haus hätten sie auch schon. Eigentlich wäre alles startklar für den Neubau. Einzig die Suche nach einem Bauplatz gestaltet sich derzeit schwierig. Denn diese sind rar – auch wenn es immer wieder einmal Grundstücke gibt, auf denen entweder ein altes Gebäude abgerissen wird oder der Garten Platz zur Nachverdichtung bietet. So konnte hier und da in Bad Rothenfelde bereits Gebäude mit einem flachen Dach entstehen – wie die stellvertretende Bürgermeisterin Iris Seydel berichtet. Auch wenn es sich nicht um Passivhäuser Plus handelte, wie es Jörn Peters und Claudia Brandes vorschwebt.

Ein Zeichen setzen

Als sie schließlich von dem Neubaugebiet in Aschendorf hörten, wandten sie sich an die Gemeinde, fertigten ein Exposé an, das sie an die Parteien schickten, nutzten die Möglichkeit, innerhalb des Bauleitverfahrens Einspruch einzulegen, um im Falle eines Zuschlags ein Haus mit Flachdach bauen zu könnten. Doch es blieb dabei: Um das Genehmigungsverfahren nicht weiter in die Länge zu ziehen, stimmte eine Mehrheit der Rates gegen die Möglichkeit eines Flachdaches. Es wurden aber auch ästhetische und städteplanerische Gründe angeführt. Denn bislang gebe es in Aschendorf vorwiegend spitze Dächer. Claudia Brandes ist enttäuscht: „Man wird auch in seiner Individualität beschnitten“, sagt sie und auch Jörn Peters kann die Entscheidung nicht nachvollziehen: „Es hätte ein ökologisches und ästhetisches Vorzeigeprojekt werden können“. Dass mit Abschluss des Bebauungsgebietes noch nicht alle Möglichkeiten verbaut sind, betont dagegen noch einmal Iris Seydel: „Es kann sein, dass wir im nächsten Baugebiet ein Grundstück mit diesen Voraussetzungen ausweisen“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN