OVE GmBh spendet 25.000 Euro Neuer Sportgerätepark für Bad Rothenfelde

Von Achim Köpp

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Rothenfelde Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Symbolische Übergabe der 25.000 Euro-Spende vor dem neuen Sportgerätepark durch (vorn v.l.) Stephan Peters und Fritz Thormählen von der OVE an Klaus Rehkämper. Dahinter (v.l.) an den Geräten Lars Meyer zu Hörste, Hermann Müller (MzH), Ulrich Priewe (Bauhof), Fritz Dreyer (Tourismusausschuss) und Günter Rolf (Bauamtsleiter). Foto: Achim KöppSymbolische Übergabe der 25.000 Euro-Spende vor dem neuen Sportgerätepark durch (vorn v.l.) Stephan Peters und Fritz Thormählen von der OVE an Klaus Rehkämper. Dahinter (v.l.) an den Geräten Lars Meyer zu Hörste, Hermann Müller (MzH), Ulrich Priewe (Bauhof), Fritz Dreyer (Tourismusausschuss) und Günter Rolf (Bauamtsleiter). Foto: Achim Köpp

Bad Rothenfelde. Gemeinsam mit seinem Mitgesellschafter Fritz Thormählen überreichte Stephan Peters, OVE GmbH Bad Rothenfelde, jetzt zum 25-Jahre-Jubiläum der Firma 25.000 Euro an Bürgermeister Klaus Rehkämper für einen neuen Sportgerätepark am Wittekind-Sprudel.

25 Jahre OVE GmbH Bad Rothenfelde – es war nicht das erste Mal, dass Peters als Unternehmensgründer und geschäftsführender Gesellschafter des privatwirtschaftlichen Unternehmens in der Energiedienstleistung mit einer Spende bei den Menschen im Heilbad für Freude sorgt: Die Sport- und Spielgeräte sowie zum Verweilen einladende Bänke sind frisch auf dem Areal neben dem Brunnenhäuschen des Wittekind-Sprudels aufgestellt. Der Wittekindsprudel aus dem Jahr 1931 war zuletzt im Jahr 2014 wieder zum Leben erweckt worden, auch die Fläche drumherum ist frisch eingesät. Eine Woche, bevor dieser auch Mehrgenerationenspielpark genannte Sportgerätepark offiziell genutzt werden kann, ging das Geld symbolisch auf das Konto der Gemeinde. Seit Montag sind die Geräte zur Nutzung freigegeben. (Weiterlesen: Feierliche Eröffnung der Solegänge – Eine Stippvisite in Bad Rothenfeldes Unterwelt)

Spenden statt feiern

Man habe sich wegen des Jubiläums mehrfach mit der Gemeinde wegen des Projekts unterhalten, sagte Peters während der Geldübergabe, nun habe man es umgesetzt, um im Gegenzug auf „wohlgemeinte, aber kostspielige Jubiläumsveranstaltungen und dergleichen“ im laufenden Jahr zu verzichten. Peters: „Wir haben uns vielmehr gedacht, der Gemeinde etwas zurückzugeben für die langjährige Unterstützung, wie zum Beispiel für die Vermittlung von Wirtschaftsfördermitteln über 10.000 Euro aus dem Topf der WIGOS.“ Mehr aus Bad Rothenfelde

„Wir haben damit gut gewirtschaftet, es vermehrt, und wir haben uns zu einem guten Gewerbesteuerzahler entwickelt“, erklärte er, „nun können wir - wie sagt man so schön - mit Zins und Zinseszins zurückzahlen. Das tun wir gern.“ Im Übrigen habe man sich darüber gefreut, dass die Gremien von Gemeinde- und Kurverwaltung den Vorschlag wohlwollend aufgenommen hätten, im „kleinen Kurpark“ am Wittekind Sprudel einen öffentlichen Sportgerätepark für Jung und Alt, für Bürger und Kurgäste zu errichten. (Weiterlesen: „Neue Quelle“ in Bad Rothenfelde gefunden)

Bügermeister dankt

Angesichts der entstandenen Schönheit dieses „kleinen Kurparks“ nach der Rettung des nach jahrelangem Dornröschenschlaf war der Wittekindsprudel im Jahr 2014 vor dem Verfall geretteten worden. Im Anschluss war die Parkanlage ringsum neu gestaltet worden, jetzt wurde der Sportgerätepark hinzugefügt. Da fiel es Bürgermeister Klaus Rehkämper nicht schwer, seine Freude und den Dank über die großzügige Spende der OVE GmbH zu betonen. „Die neue Anlage hier am Wittekindsprudel“, sagte er, „erhöht als Schmuckstück die Aufenthaltsqualität des Areals und fügt sich wertvoll und harmonisch ein in das Gesamtkonzept unseres Heilbades.“ Dem Unternehmen OVE und dessen Repräsentanten dankte er wie auch den Mitgliedern von Rat und Verwaltung für die positive Begleitung im Vorfeld der Entstehung des Projekts sowie dem Bauhof und GaLa-Bau Meyer zu Hörste für die praktische Umsetzung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN