Muss das Haus Hüser weichen? Standort für Rettungswacht in Bad Rothenfelde/Dissen gesucht

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Rothenfelde Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Dort wo momentan das Haus Hüser steht, könnte in Zukunft die Rettungswache gebaut werden. Foto: SalinenarchivDort wo momentan das Haus Hüser steht, könnte in Zukunft die Rettungswache gebaut werden. Foto: Salinenarchiv

Bad Rothenfelde. Was wird aus der Südkreis-Rettungswache? Eine langfristige Lösung wird derzeit gesucht. Als zukünftiger Standort kristallisiert sich immer mehr das Gelände heraus, auf dem derzeit das Haus Hüser steht. Die Fraktion der Grünen in Bad Rothenfelde kritisiert das scharf.

Es ist ein gutes Jahr her, da musste die Rettungswache kurzfristig ihr angestammtes Gebäude auf dem Gelände des Ex-Klinikums Dissen verlassen. Während der Krankentransportwagen in Bad Laer stationiert wurde, erklärte sich die Schüchtermann Klinik in Bad Rothenfelde bereit, als „notarztstellende Klinik“ zu fungieren und übergangsweise Notarzt- und Rettungswagen unterzubringen. Das könnte nun zur langfristigen Lösung werden.

Abriss von Haus Hüser

Denn das soll es dem Landkreis zufolge eben schon geben: Ein Gebäude für die Rettungswacht, in dem es „Einstellplätze für ein Notarzteinsatzfahrzeug und zwei Krankentransportwagen sowie die notwendigen Räumlichkeiten für Personal und die rettungsdienstliche Arbeitsorganisation“ gibt – entweder in Dissen oder Bad Rothenfelde: „Das Haus Hüser ist eines von mehreren Standorten, in der unmittelbaren Umgebung der Schüchtermann-Klinik, die in der Betrachtung sind“, erläutert Henning Müller-Deter, Pressesprecher des Landkreises, auf Anfrage der Redaktion. Viel spricht dafür, dass es so kommen wird. Schon im Mai 2017 gab die Schüchtermann Klinik an, das älteste – aber nicht denkmalgeschützte – Haus an der Osnabrücker Straße abreißen zu wollen.

Scharfe Kritik der Grünen

Die Fraktion von Bündnis 90 die Grünen in Bad Rothenfelde äußert nun in einer Pressemitteilung die Befürchtung, dass die Planungen zum Standort Rettungswache in Bad Rothenfelde schon „sehr weit fortgeschritten“ sein könnten. Zudem hätten sie seit geraumer Zeit in Kreisausschüssen ebenfalls keine ganz konkrete Antwort erhalten: „Diese nicht-öffentliche Behandlung des Themas finden wir sehr problematisch“, kritisieren Kreistagsmitglied Anna Kebschull und Ratsmitglied Dirk Lange-Mensing.

Sorge bereite der Fraktion außerdem, dass die Rettungsfahrzeuge der von vielen Bad Rothenfeldern gewünschten Verkehrsberuhigung entgegenwirken könnten. Denn die Kranken- und Rettungswagen müssten auf ihrem Weg in den Südkreis immer durch den Kurort sausen: „Wie soll eine angedachte Verkehrsberuhigung umsetzbar sein, wenn zentral im Kurort eine Rettungswache angesiedelt wird?“.

Wirtschaftliche Vorteile

Im vergangenen Jahr war vom Landkreis noch Dissen als Ort der Wahl angegeben worden – und auch jetzt werde ein Standort im Nachbarort noch nicht ausgeschlossen. Unbestätigten Gerüchten zufolge gab es zudem Ideen für eine Rettungswacht beim Kreisel am Niedersachsenring. Laut Landkreis hat eine direkte Anbindung an die Klinik jedoch wirtschaftliche Vorteile, da die Notärzte aus dem Tagesbetrieb heraus die Einsatzfahrzeuge besetzen könnten. Auch der Bürgermeister Dissens, Hartmut Nümann, hebt diese Synergieeffekte als Vorteil heraus. Sollte sich bestätigen, dass Dissen auch die Rettungswache ganz verliere, tue ihm das zwar leid. Aber: „Dissen und Bad Rothenfelde sind eine Einheit. Hauptsache der Notarzt wird in einer der beiden Gemeinden stationiert“.

Gesundheitszentrum in Dissen?

Die Rothenfelder Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen sieht das anders. Sie weisen auf eine weitere Möglichkeit hin, diese Synergieeffekte zu erzielen: „Gerade aufgrund der aktuellen Schließung des MVZ  in Bad Laer muss über eine tragfähige Alternative dazu in Dissen nachgedacht werden. Ein solcher Standort würde die ärztliche Versorgung im Südkreis verbessern, gut erreichbar sein und die Bedingungen zur Anbindung der Akut- und Notfallversorgung schaffen“. Daran könne auch die Rettungswache angeschlossen werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN