„15 verkleidete Jecken“ Rothenfelder Feuerwehr rückt zu unfreiwilligem „Karnevalsumzug“ aus

Von Dietmar Kröger

Feuerwehrwagen nahmen in Bad Rothenfelde an einem „Karnevalsumzug“ teil. Foto: Michael GründelFeuerwehrwagen nahmen in Bad Rothenfelde an einem „Karnevalsumzug“ teil. Foto: Michael Gründel

Bad Rothenfelde. Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Die Freiwillige Feuerwehr Bad Rothenfelde musste im Kurort eine Ölspur beseitigen und bewies dabei auf Facebook rheinischen Frohsinn, indem sie den Einsatz kurzerhand zu einem Karnevalsumzug deklarierte.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Rothenfelde habe am Ossensamstag an einem „durch ein unbekanntes Fahrzeug organisierten Karnevalsumzug“ teigenommen, heißt es da launig. Der Hintergrund: Ein defektes Fahrzeug hatte am Morgen über weite Strecken in Rothenfelde eine Ölspur auf den Straßen hinterlassen.

Die örtlichen Blauröcke rückten aus, um die Gefahr zu beseitigen. Laut Feuerwehrpost waren „15 voll verkleidete Jecken der Einladung der Regionalleitstelle gefolgt“, um „rotbraune Kamelle“ – sozusagen die karnevalistische Darreichungsform von Bindemittel – auf den Rothenfelder Straßen zu verteilen. Die „Umzugsstrecke“ habe sich über die Bahnhofsstraße, die Salinenstraße und die Osnabrücker Straße gezogen.

Nicht unerwähnt lassen wollten die Feuerwehrleute auch die Kollegen von der Polizei. Beamte aus Dissen hätten sich mit einem Wagen an dem „Umzug“ beteiligt.

Schön, dass die freiwilligen Helfer sich bei allem Ernst ihrer Arbeit, den Spaß an der Freude bewahrt haben.