Ein Artikel der Redaktion

Theater passt zum Lehrplan Tierisches Orchester zu Gast in Bad Rothenfelder Grundschule

Von Marius Paul | 14.12.2018, 14:36 Uhr

Wenn sich unter anderem ein Löwe, ein Wolf, ein Schaf und eine Gans zusammenfinden, um gemeinsam Musik zu machen, dann muss schon etwas Besonderes passiert sein. Wie diese ungewöhnliche Kombination zustande gekommen ist und ob das Musizieren schlussendlich überhaupt funktioniert hat, erfuhren die Schüler der Grundschule Bad Rothenfelde nun bei der Aufführung des Stücks „Die 9. Sinfonie der Tiere“ durch das Nimmerland Theater in der heimischen Aula.

Für den Dirigenten Karavan geht ein großer Traum in Erfüllung. Aufgrund einer Verwechslung wird er ausgewählt, um im Berliner Konzerthaus die 9. Sinfonie von Beethoven zu dirigieren. Auf die anfängliche Freude folgt aber die abrupte Ernüchterung. Er benötigt für diesen Auftrag ein eigenes Orchester, weshalb er sich prompt auf die Suche nach geeigneten Musikern macht. Dabei gerät er an eine zwielichtige Agentur, die ihm auf einen Schlag ein gesamtes Orchester vermittelt. Dass es sich hier jedoch um eine Gruppe von musikalischen Tieren handelt, die lediglich im Sinn haben sich gegenseitig zu fressen, wird Karavan erst bewusst, als sich das Ensemble zur ersten Probe zusammenfindet.

Insgesamt besteht das außergewöhnliche Orchester aus 14 unterschiedlichen Tieren. Darunter unter anderem ein Pauke spielender Löwe, ein Adler, ein Fuchs und ein Wolf mit Blasinstrumenten sowie eine Gans an der Oboe und eine Schildkröte mit Klarinette. Dabei werden alle Charaktere von Schauspieler Johann Zürner gespielt, der mit schnellen Rollenwechseln und unterschiedlicher Mimik und Sprache eine Illusion für Schüler und Lehrer erschafft.

„Ode an die Freude“

Die eigenartige Probe wird vor allem davon begleitet, dass jedes Tier am liebsten seinen Nachbarn verspeisen würde und erst als der stumme Braunbär auf seinem Kontrabass beginnt die „Ode an die Freude“ zu spielen, raufen sich Löwe, Katze, Maus und Co. zusammen und fangen an friedlich zu musizieren.

Dass die Darbietungen des Nimmerland Theaters immer einen Bezug zum Lehrplan herstellen, war für Schulleiterin Astrid Bojko einer der ausschlaggebenden Gründe, um die Veranstaltung zu organisieren: „Wir bieten unseren Schülern seit Jahren in der Vorweihnachtszeit ein besonderes Ereignis an und hatten das Nimmerland Theater schon vor einigen Jahren zu Besuch. Uns ist wichtig, dass wir Elemente der Aufführung auch nachher im Unterricht noch thematisieren können und den Kindern etwas erhalten bleibt.“

Instrumente ausprobieren

Seinen Teil dazu beitragen konnte auch die anschließende Instrumentenschau, die zum Gesamtkonzept der Theaterproduktion gehört. Alle Grundschüler hatten so die Chance, die zahlreichen Instrumente, wie Cello, Tuba, Geige und Kontrabass genauer begutachten und ausprobieren zu können.