Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Reisende mit Wohnwagen in Bad Laer Beschwerden über ungebetene „Camper“ übertrieben?

Von Franz-Josef Raders, Franz-Josef Raders | 06.02.2017, 18:24 Uhr

Störungen durch ungebetene Gäste mit mehreren Wohnwagen auf dem Gelände der Osning-Schau in Bad Laer sind von der Gemeindeverwaltung nur teilweise bestätigt worden.

Anwohner fühlen sich wie berichtet durch Hinterlassenschaften und nächtliche Ruhestörungen beeinträchtigt und fordern ein Einschreiten von Gemeinde und Polizei. „Die Bewohner hinterlassen Müll und Fäkalien auf den Wegen und im Waldstück“, hatte sich Anwohnerin Judith Thele beklagt. Mehrfach hätten sich Anwohner bei Gemeinde und Polizei beschwert – ohne Erfolg. Für Unmut sollen auch illegale Autorennen gesorgt haben. Ein Teil der knapp 30 Reisenden mit Kennzeichen aus dem europäischen Ausland habe zudem die Notdurft auf den Wiesen und Bahngleisen verrichtet .

Auswirkungen zumindest teilweise „völlig übertrieben“

Berthold Tapke-Jost aus dem Ordnungsamt der Gemeindeverwaltung bestätigte auf Anfrage unserer Redaktion zwar die Anwesenheit der ungebetenen Camper, die Auswirkungen seien aber zumindest teilweise „völlig übertrieben“ dargestellt worden. Die Camper mit norwegischen und französischen Kennzeichen haben nicht zum ersten Mal ihr Quartier im südlichen Landkreis Osnabrück aufgeschlagen. Auch in den vergangenen zwei bis drei Jahren sei die wahrscheinlich selbe Gruppe jeweils über Nacht angereist, berichtete Tapke-Jost. Eine sofortige Zwangsräumung des Geländes ist nach den Worten des Mitarbeiters des Bad Laerer Ordnungsamtes aber „unverhältnismäßig“. Gleich zu Beginn ihres Aufenthalts habe er unter den Campern Bargeld gesammelt und davon einen Müllcontainer zur Abfallentsorgung aufstellen lassen.

Gelände von der Gemeinde gepachtet

Die Klagen aus der Nachbarschaft über das Verhaltenen der ungebetenen Gäste hält Tapke-Jost nach häufigen Besuchen vor Ort für nicht angemessen: „Zumal viele Bad Laerer das Gelände selbst als Hundewiesen nutzen.“ Das Gelände zur Ausrichtung von Großveranstaltungen wie beispielsweise der Osning-Schau ist von der Gemeinde Bad Laer gepachtet. Zu Ruhestörungen oder Autorennen sei es nach seinen Wahrnehmungen nicht gekommen, erklärte der Mitarbeiter des Ordnungsamtes. Tapke-Jost bemüht sich, sich mit den ungebetenen Gästen „zu arrangieren“. Bislang, so der Mitarbeiter des Ordnungsamtes, sei ein von den Campern auf dem Osning-Schau-Geländes gegebenes „Ehrenwort“ zur Abfallbeseitigung stets eingehalten worden.