Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

In den Job hineinschnuppern Berufs-Stationslauf in der Bad Laerer Oberschule

Von Danica Pieper, Danica Pieper | 09.02.2017, 17:12 Uhr

Berufsorientierung zum Anfassen: Bei einem Stationslauf hatten die Achtklässler der Bad Laerer Geschwister-Scholl-Oberschule jetzt die Möglichkeit, 15 regionale Firmen näher kennenzulernen und bei praktischen Aufgaben einen Einblick in die verschiedenen Berufe zu erhalten.

Der jährlich stattfindende Stationslauf ist für die Bad Laerer Oberschüler der erste Schritt zur beruflichen Orientierung. Insgesamt 15 Firmen aus Bad Laer und der näheren Umgebung hatten ihre Stände in der Geschwister-Scholl-Oberschule aufgebaut, um sich dort den Achtklässlern zu präsentieren. Die hatten die Möglichkeit, von Station zu Station zu wandern. „Die erste Station ist festgelegt, aber danach können die Schüler frei wählen, welche Station sie besuchen“, erklärte Katharina Gering vom Bramscher Unternehmen Fuchs Konzepte, das den Lauf für die Schule organisierte. Etwa 15 bis 20 Minuten verbringen die Schüler an jeder Station, mindestens zehn sollen sie insgesamt besuchen. „Eigentlich besucht aber jeder jede Station“, erklärte Gering. Der Grund: Fast jedes Unternehmen bot den Jugendlichen an, ein eigenes Mitbringsel herzustellen. „Das wollen alle haben“, meinte Gering lachend.

Stiftehalter und Schiefertafeln

Die Firma Poggemann aus Bad Iburg etwa, die Land- und Baumaschinenmechatroniker sowie Metallbauer ausbildet, ermöglichte es den Schülern, einen Stiftehalter herzustellen. Dazu bogen sie ein Stück Metall zurecht und verschraubten es anschließend. Das Interesse war so groß, dass Mitarbeiter Michael Nölker mangels Plätzen schon einige Jugendliche auf später vertrösten musste: „Ich bin überrascht, wie gut das angenommen wird. Man sieht, dass es den Schülern Spaß macht.“ Im Keller zeigte Dachdecker Stefan Verhoeven den Schülern derweil, wie man Schiefer bearbeitet – eins der ersten Dinge, die die Auszubildenden lernen: „Da haben sie anschließend was in der Hand.“ Bei der Kur-Apotheke etwa konnten die Schüler ihren eigenen Lippenbalsam anrühren, während das St.-Maria-Elisabeth-Haus unter anderem einen Rollstuhl-Slalom aufgebaut hatte. Mehr aus Bad Laer 

Positiv aufgenommen

Idealerweise knüpfen die Oberschüler während des Stationslauf erste Kontakte mit Firmen, bei denen sie ein Praktikum absolvieren möchten. „Wir weisen die Schüler am Anfang darauf hin, dass sie diese Chance nutzen“, erklärte Lehrerin Mareike Himmelreich. Generell werde der Stationslauf bei den Schülern sehr positiv aufgenommen. „Hier können sie handlungsorientiert arbeiten und bekommen Einblicke, was sie in der Berufswelt erwartet “, so Himmelreich. Manch ein Jugendlicher habe sich überrascht gezeigt, was die jeweiligen Berufe alles zu bieten haben. Und auch für die Lehrer war der Lauf durchaus überraschend - wenn sie einen ehemaligen Schüler entdeckten, der inzwischen als Auszubildender Jugendlichen seinen Beruf erklärt.