Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Glasmalerei statt Direktdruck Kapellenverein Müschen stellte Pläne für Fenster vor

Von Petra Ropers | 30.06.2016, 14:53 Uhr

Noch sind es nur aufgeklebte Folien, die einen Eindruck von der künftigen Fenstergestaltung der Müschener Wegekapelle bieten. Doch bereits zur Adventszeit soll das Licht durch die neuen Fenster fallen. Darauf wies Stephan Niebrügge, Vorsitzender des Kapellenvereins, hin.

Für die Mitglieder und interessierten Besucher rekapitulierte Niebrügge am Dienstag die bisherige Entwicklung. Denn die Planungen währen schon geraume Zeit. Der Gedanke an einfarbige Fenster sei dabei schnell verworfen worden, erinnerte der Vorsitzende. Und auch von der Idee einer mosaikartigen Gestaltung rückten Vorstand und Planerin Miriam Kopp, die seit dem ersten Entwurf die Kapelle begleitet, beizeiten ab.

„Weg“ als thematischer Leitfaden

Beauftragt wurde mit der Ausgestaltung schließlich die Düsseldorfer Künstlerin Cynthia Tokaya, die bereits für die Friedhofskapelle in Hagen aktiv wurde. Die einzige Vorgabe für die Künstlerin: Für die Fenster der Wegekapelle war der „Weg“ der naheliegende thematische Leitfaden. Und dieses übergreifende Thema setzte Cynthia Tokaya in den für sie typischen leuchtenden Farben mit Motiven um, die biblische Motive in einer Mischung aus Abstraktion und Gegenständlichkeit nurmehr andeuten.

Den Betrachtern lassen ihre Bilder breiten Interpretationsspielraum. Doch die ersten Reaktionen bei der Präsentation der auf Folie gezogenen Bilder am Tag des offenen Gartens waren durchwachsen. Für den Vorstand des Kapellenvereins ist das vor allem eine Frage der technischen Umsetzung. Denn die Folie wie auch ein Direktdruck auf Glas lässt das Licht nur begrenzt durch. Die Tiefenwirkung bleibt ebenso aus wie die erhofften Farbenspiele auf Wänden, Fußboden und Fensterlaibungen. Mehr aus Bad Laer

Brillanz mit UV-beständiger Farbe

Der Vorstand entschied sich deshalb nach reiflicher Überlegung für eine Alternative mit historischen Wurzeln: Bei der Glasmalerei überträgt der Maler das Motiv der Künstlerin mit UV-beständiger Farbe von Hand auf das Fenster. Ein direkter Vergleich zwischen Glasdruck und Glasmalerei zeigte: Die Glasmalerei – vorgestellt am Beispiel eines Bleiglasfensters – lässt die Farben brillanter erstrahlen und verleiht dem Motiv eine merkliche Tiefenwirkung bei gleichzeitig höherer Transparenz des Fensters.

„Die Wegekapelle soll weiterhin hell sein und Geborgenheit ausstrahlen“, betonte Stephan Niebrügge. Und dafür nimmt der Kapellenverein gerne die höheren Kosten für die aufwendigere Technik in Kauf. Die nötigen Mittel stehen bereits zur Verfügung. Und damit dürfen sich die Besucher der Kapelle noch in diesem Jahr auf die neuen, künstlerisch gestalteten Fenster freuen.