Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Drei Feuerwehren im Einsatz Wohnungsbrand in Remsede: Kinder nicht im Haus

Von Simone Grawe | 02.09.2011, 16:14 Uhr

Zu einem Wohnungsbrand wurde am Freitagnachmittag die Feuerwehr Bad Laer alarmiert.

„Eine viertel Stunde später, und es hätte einen riesengroßen Schaden gegeben. So aber konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Schlimmeres verhindert werden.“ Der Bad Laerer Gemeindebrandmeister Wilhelm Eckelkamp zeigte sich gestern Nachmittag nach einem Einsatz der Feuerwehr sichtlich erleichtert, dass das rasche Handeln der Kameraden den Schaden, der bei einem Wohnungsbrand im Ortsteil Remsede entstanden war, in Grenzen gehalten werden konnte.

Nach Angaben des Gemeindebrandmeisters war um kurz nach 16 Uhr ein Feuer im ersten Stock eines Dreifamilienhauses am Sentruper Weg ausgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen war ein Bett in Brand geraten, von wo aus sich das Feuer schnell ausbreitete.

Als die Freiwillige Feuerwehr Bad Laer wenig später eintraf, hatten sich die Flammen schon in der gesamten Etage ausgebreitet. Die starke Hitzeentwicklung und der Ruß machten den Wehrleuten sehr zu schaffen, sie mussten mit schweren Atemschutzgeräten gegen das Feuer ankämpfen. Zur Unterstützung rief die Bad Laerer Feuerwehr umgehend die Wehren aus Bad Rothenfelde und Glane zum Sentruper Weg, sodass fast 50 Kameraden im Einsatz waren.

Wilhelm Eckelkamp berichtete, dass die Wohnung im Obergeschoss derzeit nicht genutzt werden kann: „Die Russbildung war wirklich sehr schlimm“, äußerte sich Eckelkamp. Die Befürchtung der Bewohner, dass ihre Kinder verletzt sein könnten, bestätigte sich zum Glück nicht. Sie hatten im Freien gespielt, als das Feuer ausbrach.

Die Polizei nahm unmittelbar die Ermittlungen nach der Brandursache auf. Die Schadenshöhe beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro. Nach etwa einer Stunde konnten die drei Wehren wieder abrücken.