„Ruf des Unternehmens schützen“ Kaufmännischer Leiter Dusel scheidet bei Sanicare aus

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Laer Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf Wunsch von Sanicare-Gesellschafter Christoph Bertram (Bild) verlässt der kaufmännische Leiter Detlef Dusel die Bad Laerer Versandapotheke bis Ende des Monats. Archivfoto: Stefanie AdomeitAuf Wunsch von Sanicare-Gesellschafter Christoph Bertram (Bild) verlässt der kaufmännische Leiter Detlef Dusel die Bad Laerer Versandapotheke bis Ende des Monats. Archivfoto: Stefanie Adomeit

Bad Laer. Der kaufmännische Leiter von Sanicare, Detlef Dusel, verlässt überraschend die Bad Laerer Versandapotheke. Einen entsprechenden Bericht des Branchendienstes „Apotheke adhoc“ bestätigte Dusel auf Anfrage unserer Redaktion und erläuterte die Hintergründe für seinen Abgang Ende September.

Vor nicht einmal einer Woche stand Dusel unserer Redaktion noch zwei Stunden lang Rede und Antwort und bezog in der Fehde um Sanicare nach langem Schweigen Position. Zu diesem Zeitpunkt wusste er zwar bereits, dass er einen Monat später das Unternehmen verlässt, erwähnte es aber nicht mit einem Wort.

Langeweile wird er auch danach nicht haben, denn Dusel hat selbst Firmen, die in juristische Auseinandersetzungen mit der Erbin des verstorbenen ehemaligen Sanicare-Eigentümers Volkmar Schein verwickelt sind. Er ist Vorstand der Pharmnet AG, einer Apotheken-Dienstleister-AG, bei der der verstorbene Gesellschafter Volkmar Schein Vorsitzender des Aufsichtsrates war und der Sanicare-Gesellschafter Christoph Bertram ebenfalls Aufsichtsratsmitglied ist. Zusätzlich ist Dusel Geschäftsführer einer Firma Thesaurus, einer Zweiten, Dritten und Fünften Thesaurus, der Telos, der Tele-Medien Solutions, von Medicus-Weinstraße, VFD Verwaltungen und Finanzdienstleistungen sowie Top-Brand-Services. Dusel gründete eine GmbH nach der anderen, das Stammkapital rangiert oft am Limit von 25.000 Euro.

( Weiterlesen: Dusel spricht über Krieg um Sanicare)

„Permanente Störungen in der Kommunikation“

Mit Blick darauf, dass der Rechtsstreit mit Ingrid Schein wohl noch länger andauern wird, erklärt Dusel: „Es geht darum, den Ruf des Unternehmens zu schützen.“ Durch juristische Auseinandersetzungen sei es bei Sanicare „zu permanenten Störungen in der Kommunikation“ gekommen. Dusel zeigt daher Verständnis für das Ansinnen von Sanicare-Gesellschafter Bertram. Sein Arbeitsverhältnis als angestellter kaufmännischer Leiter werde somit „in beiderseitigem Einvernehmen“ bis Ende des Monats aufgehoben.

Dusel selbst versuchte mit dem Gespräch mit unserer Redaktion in der vergangenen Woche den Befreiungsschlag, „um Dinge geradezurücken“, wie er es beschreibt, weil ein aus seiner Sicht zuletzt falscher Eindruck erweckt worden sei. Mit der Beendigung des Anstellungsverhältnisses will der 50-Jährige das Kapitel Sanicare abschließen, „um dadurch auch öffentlich nicht mehr in Erscheinung zu treten“, wie er betont. Hermann Comtesse, Rechtsanwalt der Witwe Ingrid Schein, macht er für seine aktuelle Lage verantwortlich. Sein Ausscheiden bei Sanicare könne dieser „als Erfolg für sich verbuchen“. Er wirft Comtesse „mit seiner Pressearbeit eine permanente Nötigung“ vor.

Abfindung von 450.000 Euro

Dusel bestätigte die Angaben des Branchendienstes „Apotheke adhoc“, wonach er seit seiner Bestellung zum kaufmännischen Leiter im April 2013 ein monatliches Gehalt von 16500 Euro erhielt. Weil außerdem im Arbeitsvertrag eine Abfindung von 450.000 Euro zuzüglich eines Monatsgrundgehalts pro Beschäftigungsjahr vereinbart worden war, kündigten Scheins Anwälte im vergangenen Jahr das Arbeitsverhältnis. Einen Tag später hatte Gesellschafter Bertram den kaufmännischen Leiter aber wieder eingesetzt.

( Hier geht es zum Themenportal Sanicare)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN