Fast überall Reservierungen Freie Restaurantplätze sind in der Region an den Feiertagen Mangelware

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Laer Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zum Fest fein Essen gehen? Etliche Restaurants sind schon ausgebucht. Foto: Imago/Westend 61Zum Fest fein Essen gehen? Etliche Restaurants sind schon ausgebucht. Foto: Imago/Westend 61

Südkreis. Wenn an den Feiertagen die eigene Küche kalt bleiben soll und ein Restaurantbesuch geplant ist, dann ist es nun allerhöchste Zeit mit der Tischreservierung. Hier und dort geht noch etwas, aber etliche der bevorzugten Adressen für gutes Essen sind bereits restlos ausgebucht.

Wer jetzt noch nicht vorbestellt hat, kann sich die Mühe sparen, die Telefonnummer der Westerwieder Bauernstuben in Bad Laer heraussuchen zu wollen. „Bei uns geht gar nichts mehr. Die Weihnachtstage und Silvester steht bei uns auf jedem Tisch das Reserviert-Schild“, lautet die Auskunft von Susann Schowe. Die Vorbestellung für den letzten freien Tisch wurde bereits im Januar entgegen genommen, seitdem ging nichts mehr. „Auch wenn drei Mal im Jahr Weihnachten wäre – es wäre immer bei uns voll“, erklärt sie. Das Festtagsbüffet für Familien an den Weihnachtsfeiertagen und das Candlelight-Dinner Silvester haben eine treue Fangemeinschaft.

Anfang Dezember den Reservierungsblock zugeklappt

Die gleiche Meldung kommt von Elisabeth Duram vom Restaurant „Herrenrest“ auf dem Dörenberg in GMHütte. An Weihnachten und Silvester gibt es dort keinen freien Tisch mehr. „Wir waren selbst überrascht, wie früh sich in diesem Jahr die Gäste Tische reserviert haben“. Anfang Dezember habe sie den Reservierungsblock zugeklappt, die Buchungen waren abgeschlossen. „Wir haben sogar Stammgästen absagen müssen, die am Büffet teilnehmen wollten“, entschuldigt sie sich.

Festtagsbüffet

Auch im Oeseder „Forsthaus“ ist nichts mehr zu reißen. Betreiber Roger Denis wünscht sich ebenfallsDrei Mal Weihnachten im Jahr. „Bei uns ist im November der letzte Tisch für die Feiertage reserviert worden“, berichtet er. An den Mittagen bieten er und seine Service-Kräfte Festtagsbüffet an, abends gibt es a la Carte, Silvester Büffet.

In Glandorf im Hotel Herbermann bleibt die Tür an den Weihnachtstagen zu. „Für diese Zeit ist einfach kein Personal zu bekommen“, erklärt der Senior des Familienbetriebs, Norbert Herbermann. So konzentriert sich die Familie auf das Fest im eigenen Kreis. Silvester ist das Restaurant geöffnet, „aber wir sind ausgebucht“, gibt Tochter Anja Herbermann bekannt.

Freie Plätze gibt es noch in der „Kutscherstube

Freie Plätze gibt es noch in der „Kutscherstube“ in Bad Rothenfelde. Betreiber Pasko Tarabaric öffnet an beiden Weihnachtstagen und Silvester. „Die meisten Tische sind bereits von Gästen reserviert, aber einige stehen noch zur Verfügung“. Wer noch etwas buchen wolle, müsse sich beeilen. Im Restaurant werden zum Fest spezielle Menüs, a la Carte und einfache Tellergerichte angeboten.

Traditionell geschlossen

Bei Mechtild Fischer-Eymann in Iburg bleibt der Küchenofen an Weihnachten kalt. „Wir schließen traditionell an den beiden Festtagen“, sagt sie und fügt an, „wenn wir öffnen würden, würde ich wahrscheinlich noch jetzt jeden Tisch vergeben können. So viele Anfragen hat es gegeben“. Silvester ist dagegen geöffnet, „aber nichts mehr frei“.

Eine Chance, wenn auch eine hauchdünne, bietet noch das „Jagdschloss Freudental“ im Kurpark von Bad Iburg. Einige einzelne Tische sind frei, allerdings nicht am ersten Feiertagsmittag. „An den Tagen haben wir die obere Etage geöffnet, deshalb haben wir noch Kapazitäten zur Verfügung“, verrät Sandra Tüchter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN