Gänsehaut am Glockensee 300 Menschen singen in Bad Laer: „We are the world“

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Laer Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit dem gemeinsamen Anstimmen von „We are the World“ zeigten die Sänger Solidarität mit den Schutzsuchenden im Südkreis. Foto: Anke SchneiderMit dem gemeinsamen Anstimmen von „We are the World“ zeigten die Sänger Solidarität mit den Schutzsuchenden im Südkreis. Foto: Anke Schneider

Bad Laer. Es war eine Idee von Lukas Eckelkamp, Frank Peters und Remsedes Ortsbürgermeister Christoph Rosemann: Sie wollten Flagge zeigen und Solidarität mit den Schutzsuchenden im Südkreis demonstrieren. „Die Drei kamen vor einem halben Jahr auf uns zu und unterbreiteten uns ihre Idee“, erklärt Petra Schulke, Chorleiterin des Chores „sine nomine“. „Und da wir für alles offen und spontan sind, haben wir ja gesagt.“

Die Idee der drei Männer war ein Gemeinschaftssingen im Rahmen des Fackelfestes am Glockensee. Angestimmt werden sollte das Lied „We are the world“ aus dem Jahr 1985, das Michael Jackson und Lionel Richie geschrieben hatten. Es sollte damals Geld für die Opfer der Hungersnot in Äthiopien in den 1980er Jahren einnehmen.

Nicht nur Bad Laerer

In Bad Laer versammelten sich die Chormitglieder des Chors ohne Namen auf der Bühne im Glockensee. Wolfgang Gerdes, der die Gruppe musikalisch begleiten wollte, nahm am E-Piano Platz.

Nach und nach gesellten sich viele Menschen dazu, bevölkerten die Bühne, den Steg und schließlich auch das Ufer. Unter ihnen auch viele Mitglieder benachbarter Südkreischöre.

Am Steg warteten Mitorganisatoren, die Liederzettel verteilten. Um 12 Uhr stimmte der Chor nach einigen kurzen Probeläufen das Stück an, und die Dazugekommenen sangen mit. Es war ein Gänsehaut-Moment, als die Gäste in den Gesang einfielen.

Auf jeden Fall international

Das Stück wurde sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch gesungen. „Wer das nicht mag, kann lalala singen“, scherzte Schulke. Das sei auf jeden Fall international.

Am Ende applaudierten die Gäste für die Idee, den Tatendrang und den Mut der Organisatoren und des Chores, aus dem Nichts heraus ein solches Rudelsingen zu veranstalten. „Das war eine großartige Sache“, fand auch Moderator Andreas Weller.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN