Schaltschrankmanufaktur im Ortskern „Lean Solutions“ in Bad Laer zieht in neue alte Räume

Durchs Fenster bis zu den Schaltschränken schauen, das ist in der gläsernen Manufaktur möglich, zu deren Eröffnung Heiko und André Schulte-Südhoff (Zweiter und Dritter von links) Olaf Stiller, Michael Lübbersmann und Franz Vollmer begrüßten. Foto: Egmont SeilerDurchs Fenster bis zu den Schaltschränken schauen, das ist in der gläsernen Manufaktur möglich, zu deren Eröffnung Heiko und André Schulte-Südhoff (Zweiter und Dritter von links) Olaf Stiller, Michael Lübbersmann und Franz Vollmer begrüßten. Foto: Egmont Seiler

Bad Laer. Das war ein kreatives Kaffeetrinken. Denn dass es im Herzen Bad Laers zur neuen Nutzung eines alten Gebäudes kam, hat auch mit einer Bäckerei zu tun. Heiko und André Schulte-Südhoff sinnierten gemeinsam mit dem Geschäftsführer ihrer Firma Lean Solutions in der Bäckerei Wolke an der Warendorfer Straße über den richtigen Standort für das neue Unternehmen.

Ihr Blick fiel auf die leer stehenden Gebäude der Fahrzeugfirma Wellmeyer, die vor Jahren an die Peripherie des Ortes gezogen war. Grüne Wiese oder historischer Altbau? Das Faible für die Geschichte, die Idee der Belebung des Ortskern gewann. Die Produktion sollte zurück ins Dorf . Und deshalb hieß es gestern auch ganz offiziell: Von der Schmiede zur intelligenten Software-Schmiede.

Geladen hatte Familie Schulte-Südhoff in die neue, gläserne Schaltschrankmanufaktur. Lean Solutions, das steht für leichte, schlanke Lösungen, Steuerungs- und Automatisierungstechnik, die am Bestimmungsort, gut verpackt in Schaltschränken, dafür sorgt, dass die Heizung dann läuft, wann sie soll und die Luft frisch bleibt.

Helligkeit in alten Hallen

Der Umbau war aufwendig, in die alten Hallen zog Helligkeit ein, die Rolltore wurden durch große Fenster ersetzt. Maschinen, Werkbänke, Werkzeuge, Regale, Schrauben, Kabel und was sonst noch dazu gehört fand seinen Platz. An der Decke erinnert noch eine Kranbahn an die Geschichte des Gebäudes.

Heiko und André Schulte-Südhoff dankten ihren Eltern und Ehefrauen für ihre Unterstützung, auch in der anstrengenden Bauphase, den Baufirmen, allen anderen Beteiligten – und nicht zuletzt den Nachbarn, die am Donnerstagnachmittag zu Rundgang und Umtrunk eingeladen waren.

Geschäftsführer Ulrich Lemme erklärte, was in den Räumen passiert: „Wir bauen Schaltanlagen, kleine Serien-Schaltschränke mit einem Rechner, der die Anlage steuert.“ Übers Internet sind die Anlagen von jedem Punkt der Welt steuerbar. Kurz gesagt, es geht um vernetzte Maschinen, die beispielsweise den Betrieb einer Filteranlage oder einer Heizung steuern und pünktlich per Mail vermelden, dass in 200 Betriebsstunden eine Wartung ansteht.

Neues im Alten

Tief beeindruckt „vom Neuen im Alten“ zeigte sich Landrat Michael Lübbersmann: Die Schulte-Südhoffs hätten das Potenzial der Industrie 4.0 erkannt und nutzten es – im Gegensatz zu vielen anderen, die die Entwicklung skeptisch sehen. Dabei würden mit dieser Technologie in Zukunft jährlich 30 Milliarden Euro umgesetzt: Er wünschte „dem innovativen Unternehmen großartigen Erfolg, die neue Welt hat Einzug gehalten“.

Vom Bundesverband „Die jungen Unternehmer“ war Olaf Stiller aus Marburg angereist. Er mahnte, den Unternehmern gesellschaftlich eine höhere Bedeutung zuzumessen. „Denn sie sind Menschen der Tat.“

Den kürzesten Weg hatte wohl Bürgermeister Franz Vollmer, der von seinem Büro im Rathaus einen guten Blick auf Lean Solutions hat. Er freut sich, dass die Unternehmerfamilie Schulte-Südhoff ihre Verbundenheit mit dem Standort Bad Laer auch durch die Investition in die alten Wellmeyer-Hallen zeigt, „mit einer neuen Nutzung, die die frühere aufgreift“.

Ideenreichtum und Unternehmergeist

Zur Belebung des Ortszentrums trügen auch die 15 Arbeitskräfte bei LS bei – ebenso wie der geplante Umbau der Werkstatt in ein Schulungszentrum und eine Veranstaltungshalle: „Bad Laer lebt vor allem von mittelständischen Unternehmern mit Ideenreichtum, Unternehmergeist und Durchhaltevermögen wie Ihnen. Die Schulte-Südhoffs zeichne aber auch noch etwas anders aus: So haben sie im früheren Bürogebäude Wohnraum für 20 Flüchtlinge geschaffen.

Emotionaler Höhepunkt des Morgens war die ökumenische Einsegnung des Betriebs durch die Pastoren Maik Stenzel und Stephan Jannasch. Diese war der Familie wichtig. Wenngleich Pfarrer Maik Stenzel im Büchlein „Ökumenische Segensfeiern“ das Stichwort „Gläserne Schaltschrankmanufaktur“ vergebens suchte: „Ich denke, Arbeitsstätte müsste auch funktionieren.“

Eiche soll wachsen

Aus der Schöpfungsgeschichte im Ersten Buch Mose las Pastor Stephan Jannasch vor. Seine Deutung: „Mit Verstand und Kreativität hat der Mensch Anteil an Gottes Schöpfungskraft.“ Diese für die Entwicklung von Anlagen für saubere Luft und Wärme zu nutzen sei ebenso vorbildlich wie der Einsatz für Flüchtlinge: „Darauf liegt ein Segen“, ist Jannasch überzeugt.

Und weil für gute Luft nicht primär Maschinen, sondern vor allem die Natur zuständig ist, gossen die Brüder Schulte-Südhoff eine am Vortag gepflanzte Eiche sorgfältig an: „Sie soll Sinnbild für unsere Unternehmen sein, für ein langsames, aber stetiges Wachstum“, sagte André Schulte-Südhoff.


Lean Solutions

Ein neues Produkt von LS Automation ist ein Gesundheitswächter, der die Luftqualität, Stoffe wie Kohlendioxid, flüchtige organische Verbindungen (VOC) oder Feinstaub, Temperatur und Luftfeuchtigkeit misst. Mit einer Farbanzeige von Grün bis Violett, von sehr gesund bis sehr ungesund zeigt er, wie die Umgebungsluft auf Menschen wirkt. Das Unternehmen fertigt Anlagen im Bereich der Filter- und Entstaubungstechnik sowie Heizungs-, Luft- und Klimatechnik in Gebäuden und bietet Lösungen von der Planung und Projektierung bis zur Installation und Wartung an. Ein besonderes Augenmerk richtet LS auf die Vernetzbarkeit im Sinne der „Industrie 4.0“.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN