Captrain verkauft Im Angebot: 51 Kilometer TWE-Gleise

Von Stefanie Adomeit

Ein historischer Schienenbus auf den TWE-Gleisen in Bad Laer. Foto: Archiv/MölderEin historischer Schienenbus auf den TWE-Gleisen in Bad Laer. Foto: Archiv/Mölder

Bad Laer. Nach der im vergangenen Jahr bekannt gewordenen Absicht der französischen Firma Captrain, den nördlichen Streckenabschnitt der Teutoburger Wald Eisenbahn zu verkaufen, hat die TWE GmbH die 50,6 Kilometer lange Strecke nun auch offiziell zum Verkauf ausgeschrieben.

Die seit dem vergangenen Jahr anhaltenden Gespräche mit einem potenziellen Käufer führe das Unternehmen unabhängig davon weiter fort, gab Captrain in einer Pressemitteilung bekannt. Dabei handelt es sich um die Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE) aus Bonn , die Interesse an eben diesem nördlichen Teil der Strecke zwischen Versmold, Bad Laer, Bad Iburg und Ibbenbüren hat. Ihr Ziel: die Reaktivierung der Gleise für den Tourismus- und Güterverkehr. Hinter den Kulissen ist die Rede von einem negativen Verkaufspreis in Höhe von zwei Millionen Euro, die der potenzielle Käufer von der TWE erhalten würde, hat diese die Trasse doch über Jahre vernachlässigt . Ein Zugverkehr ab Bad Iburg ist schon lange nicht mehr möglich.

Mit der offiziellen Ausschreibung möchte die TWE GmbH das Verkaufsverfahren nach eigenen Angaben transparent gestalten, aktiv vorantreiben und damit auch dem öffentlichen Interesse an der Strecke Rechnung tragen. Darüber hinaus biete das Unternehmen auf diese Weise entsprechend den gesetzlichen Vorgaben diskriminierungsfrei allen Kaufinteressenten die Infrastruktur zur Übernahme und zum Weiterbetrieb an.

Der Verkauf der Strecke werde im Rahmen des Verfahrens zur Abgabe oder Stilllegung einer Schienenstrecke nach Paragraf 11 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) betrieben. Dabei wird zunächst versucht, einen anderen Betreiber für die Infrastruktur zu finden. Die Stilllegung der Strecke erfolgt nur dann, wenn keine Übernahme der Strecke durch Dritte zustande kommt und die weitere Unterhaltung der Infrastruktur dem derzeitigen Betreiber wirtschaftlich nicht länger zugemutet werden kann, heißt es vonseiten Captrains.

Zukünftig wolle sich die TWE vollständig auf die Entwicklung des südlichen Streckenabschnittes zwischen Versmold und Hövelhof konzentrieren. Das wesentliche Augenmerk liege dabei gemeinsam mit den Kommunen und Interessenverbänden auf der Wiederaufnahme des Personenverkehrs zwischen Verl und Harsewinkel, so Captrain.